Von diesen sechshundertzwanzig Manuskripten eliminierte eine Vorjury, bestehend aus Helmut M. Braem (Journalist, Übersetzer, zur Zeit Präsident des Verbandes Deutscher Übersetzer), Günther Danehl (Übersetzer), Hans Polak (Lektor bei Zsolnay), Anna Valeton (Übersetzerin), Dr. Franziska Weidner (Übersetzerin) und mir, zunächst jene, die wegen größerer Defekte nicht in die engere Wahl kommen konnten. Übrig blieben einunddreißig.

Die Hauptjury, welche die Auslese fortzusetzen und abzuschließen hatte, wurde gebildet von: Dr. Hans Bütow (Schriftsteller, Übersetzer), Christian Ferber (Schriftsteller, Redakteur der Welt), Dr. Franziska Weidner, Dr. Helmut Wiemken (Lektor bei Hoff mann und Campe) und, mir. Dies war ihre Entscheidung:

1. Preis: Susanna Brenner-Rademacher (München 13, Hohenstaufenstraße 6)

2. Preis: Ursula Kröger und Ernstjoachim Vierheller (Hamburg-Großflottbek, Kalckreuthweg 74)

Ferner wurden ausgezeichnet: Klaus Woszczyna (69, chaussee de Vleurgat, Brüssel 5)

Dr. Renate Gawlik (Gießen-Wieseck, Eisenstein 26)

Irmgard Andrae (Hamburg-Farmsen, Berner Heerweg 218 c)