Von Erich Kästner

18. April 1945 – Kapitulation der deutschen Truppen im "Ruhrkessel". In 16 Tagen an der Westfront 755 573 Gefangene.

Mayrhofen, 18. April 1945

Gestern erschien in der Zeitung ein Tagesbefehl Hitlers "An die Soldaten der deutschen Ostfront!" Was soll die Truppe mit dem Quodlibet anfangen? Das Argument gegen die Niederlage erinnert an Christian Morgensterns Herrn von Korff, der seinen Verkehrsunfall bestreitet, "weil nicht sein kann, was nicht sein darf". Solche Aussprüche mögen den behandelnden Arzt interessieren und den Krankheitsbericht bereichern. Als Parolen für die Front sind sie zumindest untauglich. Ich notiere ein paar Sätze. "Der Bolschewist wird diesmal das alte Schicksal Asiens erleben, das heißt: Er muß und wird vor der Hauptstadt des Deutschen Reiches verbluten." "Wenn in diesen kommenden Tagen und Wochen jeder Soldat an der Ostfront seine Pflicht tut, wird der letzte Ansturm Asiens zerbrechen, genauso, wie am Ende auch der Einbruch unserer Gegner im Westen trotz allem scheitern wird." "Bildet eine verschworene Gemeinschaft zur Verteidigung nicht des leeren Begriffes eines Vaterlandes, sondern zur Verteidigung unserer Heimat!" Was ist des Deutschen Vaterland? Ein leerer Begriff? Welch neue Instruktion in letzter Minute!

Genauso bedenklich mutet eine andere Instruktion an. "Achtet vor allem auf die verräterischen Offiziere und Soldaten, die, um ihr erbärmliches Leben zu sichern, in russischem Sold, vielleicht sogar in deutscher Uniform, gegen uns kämpfen werden! Wer euch Befehle zum Rückzug gibt, ohne daß ihr ihn genau kennt, ist sofort festzunehmen und nötigenfalls augenblicklich umzulegen, ganz gleich, welchen Rang er besitzt!"

Und zum Schluß noch ein Glaubensartikel: "Im Augenblick, in dem das Schicksal den größten Kriegsverbrecher aller Zeiten von dieser Erde genommen hat, wird sich die Wende des Krieges entscheiden." Mit dem "größten Kriegsverbrecher aller Zeiten" ist Roosevelt gemeint.

Aus dem Tagebuch "Notabene 45" (Atrium Verlag, Zürich, und Cecilie Dressler Verlag, Berlin).