Namensstreit beigelegt

Der jahrelange Streit um den Firmennamen zwischen der Carl Mampe AG, Berlin, und der F. J. Mampe KG, Hamburg, scheint begraben. In Zukunft wollen beide Firmen eng zusammenarbeiten, jedoch nicht fusionieren. Auch ihre eigenen Spirituosenmarken werden die Unternehmen weiter produzieren; die Berliner weiterhin unter dem Zeichen des Elefanten und die Hamburger unter dem Bild des Mönchs. Großaktionär des Berliner Unternehmens ist seit 1964 der Chef der Feinwaschmittelfabrik Rei-Werke, Willi Maurer.

Amerikaner bei Schwab

Die Pläne der Friedrich Schwab KGaA, Oberlandversand, Hanau, 75 Prozent des 52 Millionen Mark betragenden Aktienkapitals breit gestreut zu placieren, haben sich offensichtlich mangels Nachfrage nicht durchführen lassen. Friedrich Schwab war deshalb gezwungen, sich nach Partnern umzusehen, die größere Pakete übernehmen wollen. Unter den Interessenten befindet sich auch der amerikanische Singer-Konzern (Nähmaschinen), der bereit sein soll, einen maßgeblichen Anteil an dem Versandhaus Schwab zu erwerben. Ob Singer sich allerdings mit der Rolle eines einflußlosen Aktionärs zufrieden geben wird, mag dahingestellt bleiben.