DIE ZEIT

Das Störmanöver de Gaulles

Man wird nie wissen, wieviel Kriegslist der Befehl enthielt, mit dem General de Gaulle allen französischen Offizieren verbot, an der nächsten großen Stabsübung der NATO, "Fallex 66 sowie auch nur an ihren Vorbereitungen teilzunehmen.

Freier Mensch – was nun?

Wer diesen Evangelischen Kirchentag in Köln mitgemacht hat, der wird ihn sobald nicht vergessen. Was für ein Erlebnis mitten in einem Wahljahr, in dem nirgendwo etwas getan wird, was nicht routinierte Wahlstrategen ausklügelten, niemand etwas sagt, was nicht Parteipsychologen und Demoskopen nach bewährtem Rezept gemischt haben – was für ein Erlebnis, in einer solchen Zeit unter Menschen zu sein, die nichts weiter wollen, als nachzudenken und offen miteinander zu diskutieren.

TV-Töne

An jedem Sonntag findet – unter der Leitung von Gerhard Eisler – ein Round-table-Gespräch statt, das über das DDR-Fernsehen und den Deutschlandsender ausgestrahlt wird.

Zeitspiegel

"Wir werden weiter auf unserem Ziel beharren – und wenn wir solange darauf beharren, bis Tod und Verwüstung uns an denselben Konferenztisch gebracht haben, an dem sich heute andere mit uns zu einem sehr viel niedrigeren Preis zusammensetzen könnten.

Mission in Peking

Vor drei Wochen entschloß sich in Hongkong André Malraux, Frankreichs Minister für die Schönen Künste, eine private Fern-Ost-Reise um einen Abstecher, nach Peking zu erweitern.

Den Staub von der Bibel geblasen

Der Engel hängt an einem langen Metallseil. Seine Augen sind geschlossen, die Arme kreuzt er furchtsam vor der Brust, der Mund ist stumm.

Wolfgang Ehert:: Liebe Grüße aus Moskau

Ein amerikanischer Tourist namens Averell Harriman hat eine interessante Urlaubsreise hinter sich. Mit einem Rundreiseticket fuhr er nach Moskau, Brüssel, Bonn, München, Rom, Belgrad, London.

Krieg ohne Kriegszustand

Der unerklärte und dem amerikanischen Volk kaum erklärbare Krieg in Vietnam beschert der militärischen Führung der USA täglich neue und überraschende Erkenntnisse – er zwingt sie beständig zu einer Änderung ihrer Taktik.

Hatte der Wehrbeauftragte schuld?

Der Wehrbeauftragte Hoogen, der seit anderthalb Jahren im Amt ist, wurde binnen drei Tagen durch die Versetzungsgesuche von vier seiner insgesamt neun höheren Beamten überrascht.

Unsere bedrohte Freiheit

Auf dem Evangelischen Kirchentag in Köln wurde das Thema "Freiheit" in drei großen Referaten abgehandelt. Der Philosoph und Soziologe Max Horkheimer sprach über "Die Bedrohung der Freiheit", der katholische Theologe Karl Rahner SJ über "Ursprünge unserer Freiheit" und der Philosoph und Soziologe Carl Friedrich von Weizsäcker über "Zumutungen der Freiheit".

Wider das Mehrheitswahlrecht

Dietrich Rollmann, seit über fünf Jahren Hamburger Bundestagsabgeordneter, hat in jüngster Zeit vor allem dadurch von sich reden gemacht, daß er gegen das Auftreten des "Wahlhelfers" Franz Josef Strauß in der Hansestadt eintrat.

Allparteienregierung als Übergang

Mit dem einen Titel "Kanzlerregiment und Opposition" ist die Zeit unter Adenauer gemeint, aber nicht mit dem anderen "Bonn ohne Regierung?", das seit zwei Jahren amtierende Kabinett Erhard, obwohl es nicht geschont wird.

Adenauer

Dieses kleine, aber wichtige Buch ist deutlich geschieden in einen beschreibenden, darstellenden, anklagenden Text und eine Dokumentation in Zitaten und Bildern.

Zu billig gemacht

Für den in Rußland geborenen, in Frankreich lebenden Alexandrov scheint es kein Thema zu geben, dem er sich nicht gewachsen glaubt, soweit es seine Heimat betrifft.

Konservativ

Die Deutsche Partei ist schon halb vergessen. Das bedeutet für den Historiker einen Gewinn: er kann ihre Geschichte mit größerer Unbefangenheit schreiben, als wenn die Partei noch im heftigen Kampfe gegen andere stünde.

KZ-Mörder zu Tisch gebeten

Ohne das große Echo, das der Auschwitz-Prozeß in Frankfurt gefunden hatte, ging in Bonn das zweitgrößte Verfahren zu Ende, in dem Kriegsverbrechen und Massenmorde des NS-Regimes aufgedeckt wurden.

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Fahnenflucht

Seine Freunde nennen ihn Sven, obwohl sein Taufname Hans-Christian ist. Aber Sven paßt besser zu ihm: Er ist in Schweden geboren, spricht schwedisch und möchte in Schweden leben und arbeiten.

Namen der Woche

Basil Mathiopoulos, gelegentlicher Mitarbeiter der ZEIT und Bonner Korrespondent der staatlichen griechischen Nachrichtenagentur "Athenaikon Praktoreion" erhielt aus Athen eine fristlose Kündigung.

Krieg auch in Laos?

"Operationen größeren Stils" gegen amerikanische Stützpunkte in Südvietnam kündigte ein Sprecher der "südvietnamesischen Befreiungsbewegung" in Kairo an.

Ende der belgischen Krise

Unter dem Ministerpräsidenten Pierre Harmel hat die neue belgische Regierung alter Koalition das Vertrauen der großen Mehrheit des Parlaments gefunden: 131 von 212 Abgeordneten sprachen sich für das aus Christlich-Sozialen und Sozialisten zusammengesetzte Kabinett aus; 65 lehnten es ab; 16 Parlamentarier hatten das Plenum vor der Abstimmung verlassen.

Pessimismus in Genf

Zwanzig Jahre nach dem Abwurf der ersten Atombombe scheint der Versuch, eine weitere Ausbreitung der Kernwaffen zu verhindern, gescheitert, ehe konkrete Verhandlungen begonnen haben.

Von ZEIT zu ZEIT

Die freimütigsten Diskussionen seit der Reformation zwischen Christen der beiden großen Konfessionen brachte der 12. Evangelische Kirchentag in Köln.

"Eine gewisse Skepsis..."

Walter Ulbricht: Es sollte eine solche westdeutsche Regierung aus den Wahlen herauskommen, die Schritt um Schritt die Zusammenarbeit der deutschen Staaten auf den verschiedenen Gebieten fördert, die auch den Handel zwischen den deutschen Staaten und ihre ökonomische Zusammenarbeit, die ich für entwicklungsfähig halte, von den Fesseln des kalten Krieges befreit.

Folter in Südafrika

Zum zweiten Male innerhalb weniger Wochen schockierte selbst Anhänger des Verwoerd-Systems ein Bericht über die Zustände in den südafrikanischen Gefängnissen.

Hexenkessel Griechenland

Athen glich auch in den letzten Tagen einem brodelnden Vulkan. Im von der Polizei abgeschirmten Parlamentsgebäude auf dem "Platz der Verfassung" kam es zwischen Abgeordneten zu Schlägereien, die erst durch das Eingreifen von Sicherheitsbeamten beendet werden konnten.

Der Kreml und die Juden

In der vergangenen Woche handelte der Moskauer Rabbi Jehuda Levin ein Abkommen mit der sowjetischen Regierung aus, das Erleichterungen für die gläubigen Juden bringen soll.

"Unbeständig"

Über den deutschen Landen hängen tiefe Wolken. Ob über den Wäldern Bayerns, Thüringen oder über den Stränden von Ost- und Nordsee, der Himmel ist verhangen.

Die schwere Verfehlung

"Was sich hier zu Worte meldet, ist die alte, tiefsitzende deutsche Vorstellung vom Obrigkeitsstaat. Der Soldat soll gehorchen, der Arbeiter arbeiten, der Pastor predigen, der Student studieren – die Politik sollen sie alle der Obrigkeit überlassen, die sich besser darauf versteht.

Die Götter gehen ins Asyl

Hinter der elliptischen Scheibe eine riesige graue Wand: Quader, ungefüge übereinandergeschichtet, dazwischen schrägaufstrebende dunkle Balken und tiefschwarze Fensterhöhlen – ein finsteres Verließ, ein Zuchthaus; Spektralfarben legen sich nach und nach über diese drohende Fassade, das Rot überwiegt, die Glut verdrängt die anderen Farben.

HESSEN

Einer, der mißvergnügt und betroffen war, protestierte: Es könne ja wohl auch nichts wirklich Gründliches dabei herauskommen, wem eine Reporterin – und sei sie eine so kompetente Kulturpolitikerin wie Frau Dr.

Thomas Mann und der Zauberer

1926: ein mit vielen Spannungen erfülltes Jahr für den immer berühmteren Künstler! Es hatte im Januar mit dem anregenden, doch auch ermüdenden Erlebnis des ersten offiziellen Nachkriegsbesuchs in Paris begonnen; dann war Katjas Lungenentzündung und ein Genesungsaufenthalt in Arosa gekommen, und dazwischen gab es vielfache literarische Verpflichtungen.

Kleiner Kunstkalender

Daß die Ausstellung weit über ihren regionalen Anlaß hinausgeht, verdankt sie zunächst schon dem Umstand, daß auch die "Zugereisten" vertreten sind, beispielsweise Moritz von Schwind und der Russe Fedor Iwanow, der in Petersburg am Hofe Katharinas II.

Zeitmosaik

Der Leiter des Windsbacher Knabenchors, Kirchenmusikdirektor Hans Thamm, selbst ehemaliger Cruzianer, hat es abgelehnt, das Amt des Dresdner Kreuzkantors zu übernehmen.

Die neue Schallplatte

Richard Wagner: "Götterdämmerung" (Gesamtauf nähme); Nilsson, Windgassen, Neidlinger, Frick, Watson, Fischer-Dieskau, Ludwig, Popp, Jones, Guy, Watts, Hoffman, Välkki, Chor der Wiener Staatsoper, Wiener Philharmoniker, Leitung: Georg Sold; Decca SET 292/297, 150,– DM.

Fortschritte

Die sozialen Fortschritte sind einst unter den Fahnen einer bewußt aufs Materielle gerichteten Bewegung erkämpft worden – aber unter dieser Fahne stand noch das Streben nach "Volksbildung", das nach und nach zu jener "Freizeitgestaltung" entartete, von der heute wieder so viel die Rede ist.

Kritische Annalen von Walter Jens:: Schlummerräume, Lichtgewänder, Gnadenrasen

Der Tod bleibt ein Tabu. Zwar fördern die Ärzte, im Freundesgespräch, erstaunliche Dinge zutage, zeigen Bilder von Sterbenden: Schreckensvisionen, die man nicht mehr vergißt; nennen Beispiele von Seelenstärke und reißender Angst, von der Geduld des Christenmenschen und dem Verrecken mit Bild in der Hand, beschreiben die Gelassenheit der Euphorie und den bitteren Neid auf die anderen, die weiterleben, Pläne machen, "morgen abend" und "im nächsten Sommer" sagen dürfen.

Unser Seller-Teller Juli 1965

An dieser Liste hat sich nichts geändert seit Monatsfrist. Statt eines Kommentars, statt allgemeiner Marginalien über Zweck und Grenzen derartiger Bestseller-Listen, wie sie von Zeit zu Zeit erforderlich werden, stehe hier zum Vergleich darum ein Ausschnitt aus dem Seller-Teller, den das Neue Deutschland – natürlich unter einem anderen Titel – in seiner Juli-Literaturbeilage druckte (daß ZEIT und Welt der Literatur dort genau gelesen und nach Kräften, wenn auch unter entgegengesetztem Vorzeichen, imitiert werden, zeigt sich auf manche Weise).

Zu empfehlen

ES ENTHÄLT in der neuen, der vierten Auflage unter rund 3600 Stichwörtern – und das sind etwa 600 mehr als noch in der dritten Auflage – die Erklärung der wichtigsten Fachbegriffe der Literatur und Literaturwissenschaft.

Älteste und neueste Kunst

Wenn der Schweizer Gelehrte Sigfried Giedion seine Untersuchungen über die Entstehung der Kunst, eine erweiterte Form seiner Vorlesungen an der National Gallery in Washington, unter dem Titel "Ewige Gegenwart" publiziert, so hat er das sicher nicht getan, weil Ewige Gegenwart schön und poetisch klingt und dem Publikum mehr verspricht als einen trockenen Abriß der prähistorischen Kunst.

Die Schlager zum Lobe Gottes

Der Jesuitenpater Conzenius führte im sechzehnten Jahrhundert bittere Klage darüber, daß Luthers Lied die katholische Kirche mehr Abtrünnige gekostet habe als Luthers Predigt.

Schlußlicht im All

Die Ankündigung des Ministers kam zu spät – drei Jahre zu spät, um präzise zu sein. Es war der 20. Juli 1965, als Hans Lenz, Bundesminister für wissenschaftliche Forschung, bekanntgab, daß die Bundesregierung mit den Vereinigten Staaten ein Abkommen getroffen hat, wonach die Amerikaner einen deutschen Forschungssatelliten in den Weltraum schießen werden.

Im Jahre eins nach Orwell

Kaum je zuvor hat der technisch-wissenschaftliche Fortschritt eine solche Rasanz entwickelt wie in diesen Jahren, die uns in die Zukunft förmlich hineinkatapultieren.

Funk: Im Jahre der Menschenrechte

Hätte der Süddeutsche Rundfunk diese Gedenkstunde in alleiniger Verantwortung und nicht zusammen mit dem "Bund der Vertriebenen" veranstaltet, er könnte sich vermutlich vor den Protesten der Vertriebenenfunktionäre nicht mehr retten.

Theater

Im Ringen um das Salzburger Massen-Festspielhaus ist eine neue Phase zu verzeichnen. Auf den Vorschlag Herbert von Karajans, in seiner Inszenierung und unter seiner musikalischen Leitung breitete sich die Szenenfolge um Boris Godunow auf der Mammutbühne aus.

Fernsehen: Courage aus dem Wienerwald

Buckwitz, um Brecht verdient, gab in Recklinghausen die Courage zum besten; Lotte Lenya, mit einem gestrickten Kapotthut, hob e contrario die Leistungen der Damen Giehse und Weigel hervor; der Betrachter hatte Gelegenheit, sich über törichte Striche zu ärgern.

Das Wassertheater von Bregenz – Kunst oder Kitsch?

Man muß einmal in Bregenz gewesen sein, um zu ermessen, was Salzburg noch immer bedeutet. In der östlichen, der österreichischen Bucht des Bodensees feiert man dieses Jahr Jubiläum: Seit zwanzig Jahren wird dort Operette auf einer "Seebühne" inszeniert – Grund genug, daß der österreichische Bundespräsident, der seit 1952 die Bregenzer Festspiele in eröffnen pflegt, diese in eine Beziehung zum zwanzigjährigen österreichischen Nachkriegsstaat setzte.

Film

"Die Dame mit dem Hündchen" (UdSSR, Verleih: Neue Filmform): Das literarische Genre in der sowjetischen Filmkunst, das auf eine alte Tradition zurückblicken kann, ist mit diesem Film des Regie-Veteranen Jossif Cheifiz um eine bedeutsame, ja meisterhafte Leistung bereichert worden.

Jeder Tag kostet 4 Millionen Dollar

In den Häfen der Welt herrscht Ruhe. Doch mancher Reeder und mancher Kaufmann hält es für die Ruhe vor dem Sturm, vor einem Sturm, den der Konflikt in Vietnam auslösen und der zu einem Run auf Schiffe und Rohstoffe führen könnte – wie vor 15 Jahren, als der Korea-Krieg begann.

+ Weitere Artikel anzeigen