Wenn Sie noch nicht wissen sollten, was Fruchtsaft ist: in einem Vorschlag der Brüsseler EWG-Kommission für eine "Richtlinie über Konfitüren, Marmeladen, Gelees und Maronenkrem" wird dieser Begriff definiert. Danach ist Fruchtsaft der aus der Frucht gewonnene Saft.

Man erfährt noch viel mehr Interessantes, wie zum Beispiel, daß Dreifruchtmarmelade aus drei, Vierfruchtmarmelade aus vier und Mehrfruchtmarmelade aus mehr als vier Früchten hergestellt wird. Dazu enthält die Verordnung noch zahlreiche detaillierte Vorschriften über Beschaffenheit und Verpackung der süßen Sachen, die sich mancher gern aufs Brötchen streicht.

Wenn man die ganze Verordnung samt vier Anlagen und Begründung durchliest, wird einem erst klar, wie gedankenlos man bisher in den Gelee- und Marmeladentopf gelangt hat. Man sieht auch ein, daß die Regierungssachverständigen lange Zeit gebraucht haben, ehe sie nach hartem Ringen und schließlich vielen Kompromissen doch noch den Weg für EWG-konforme Brotaufstriche bereiten konnten. Auch die Marmeladeproduzenten in Drittländern, also etwa in England und den USA, werden sich nach der Verordnung richten müssen.

Doch vorerst bleibt alles beim alten: die neuen Bestimmungen treten zwei Jahre nach ihrer Billigung durch den Ministerrat in Kraft. Vorerst dürfte dieser aber ganz andere Sorgen haben.

ehk