Schlagzeilen, Berichte, Anzeigen 31. Juli 1945

"Vorläufige Grenzen im Osten

Die Bestimmungen über die Gebietsfragen und die endgültigen deutschen Grenzen bleiben der Friedenskonferenz vorbehalten, aber die Drei-Mächte-Konferenz hat volle Einigung erzielt über die Vorschläge, die über die Abtretung der deutschen Ostgebiete vorgelegt werden sollen. Ein russischer Vorschlag, daß Königsberg und das angrenzende Gebiet an die Sowjetunion abgetreten werden solle, hat die grundsätzliche Zustimmmung des amerikanischen Präsidenten und des britischen Premierministers erhalten, die diesen Vorschlag auf der Friedenskonferenz unterstützen werden. Bis dahin wird die russische Westgrenze folgendermaßen verlaufen: Von der Ostseeküste von einem Punkt der Danziger Bucht bis zu einem Punkt nördlich des Gebietes von Goldap, an dem die Grenzen Litauens, Polens und Ostpreußens zusammenstoßen. Auch die Festlegung der polnischen Westgrenze wird auf der Friedenskonferenz endgültig geregelt werden. Vorläufig übernimmt Polen die Verwaltung der früheren deutschen Gebiete, ostwärts einer Demarkationslinie, die folgendermaßen verläuft: von der Ostküste unmittelbar westlich Swinemünde, entlang der Oder bis zur Mündung der westlichen Neiße und entlang der weißen Neiße bis zur tschechoslowakischen Grenze einschließlich des Teiles von Ostpreußen, der nicht unter die sowjetische Verwaltung gestellt ist, einschließlich der früheren Freien Stadt Danzig."

Aus: "Aachener Nachrichten"

3. August 1945

"Kontrollrat tagt dreimal im Monat."

"7 Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt."