DIE ZEIT

Atomschwert – in wessen Hand?

Kaum hatten in Genf die Abrüstungsverhandlungen wieder begonnen, da prallten sie auch schon gegen ein Hindernis, das der sowjetische Unterhändler Zarapkin aus unmäßigen Forderungen aufgetürmt hatte.

Schmutzige Geschäfte

Fluchthelfer holten eine Familie am bestbewachten Abschnitt der Berliner Mauer über ein Drahtseil in den Westen. Sie wurden als Helden gefeiert.

"Besser ist der Ludwig"

Daß es bei der bevorstehenden Bundestagswahl um nichts Geringeres als Deutschland geht, hat die CDU bei ihrer Massenkundgebung in der Westfalenhalle zu Dortmund unter Zuhilfenahme eines dekorativen Spruchbandes noch einmal in Erinnerung gebracht.

Passierschein-Handel

Der politische "heiße Sommer", den Albert Norden in einer zornigen Stunde ankündigte, ist nicht eingetroffen. Nach dem ersten Gespräch über Passierscheinfragen zwischen Senatsrat Horst Korber und DDR-Staatssekretär Michael Kohl am 21.

Wiens kleine Schritte

Ein Richtungsschild nach Preßburg auf dem Wiener Ring, ein ungarisches Flußschiff am Kai des Donaukanals, ein polnisches Verkehrsflugzeug auf dem Flughafen in Schwechat – das sind keine ungewohnten Anblicke in der österreichischen Hauptstadt.

Der Chef des Superministeriums

Er war kaum 31 Jahre alt, als er zum erstenmal auf einer Regierungsliste stand. Aber es fiel damals nicht besonders auf. Denn die Regierung, der er als Staatssekretär angehören sollte, scheiterte zwei Tage später am Parlament und wurde vergessen.

Das Duell in Athen

Kaum aus Überzeugung, sondern weil er als Verräter geschmäht zu werden fürchtete, hat der liberale griechische Politiker Stephan Stephanopoulos dem König das Mandat für die Regierungsbildung schon nach wenigen Stunden zurückgegeben.

Zeitspiegel

Die staatlichen französischen Renault-Autowerke errichten bei Ludwigsfelde in der Sowjetzone Fabrik- und Montagehallen, in denen ein für die Bedürfnisse der DDR geeigneter kleinerer Personenwagen montiert werden soll.

Deutsche Pioniere in Liberia

Sehen Sie", sagte Bergwerksdirektor Dr. Eugen Plotzki, der am ersten Tag meines Aufenthalts in Afrika mit mir über das Gelände der DELIMCO – einer deutsch-liberianischen Bergwerksgesellschaft – wanderte, "dies hier waren unsere ersten Anfänge.

Wolfgang Ebert:: Der Starslip

Als sich das Bundesverteidigungsministerium daranmachte, eine weitere empfindliche Lücke in unserer Vorwärtsverteidigung zu schließen, gab es Schwierigkeiten.

Sturmtrupp gegen Labour

Die britischen Parlamentsferien haben begonnen, aber Edward Heath und die 21 Männer seines Schattenkabinetts werden im August und September jene Offensive fortsetzen, die der neue Parteiführer sogleich nach seiner Wahl im Unterhaus eröffnet hat.

Erntesorgen

So schlecht wie um die Ernte ist es auch um die Devisen zum Ankauf ausländischen Getreides bestellt. Jede Tonne, die wegen dieses Katastrophensommers nicht geerntet werden kann, kostet mehr als nur den normalen Verlust.

Franz Josef ante portas

Das sind Nazi-Methoden und Kommunisten-Methoden". Franz Josef Strauß umklammerte das Revers seines Anzuges mit beiden Fäusten.

Außenpolitik

Das Buch gibt eine Analye der bundesrepublikanischen Außenpolitik. Zwei Journalisten von gemäßigt konservativer Haltung prüfen die Möglichkeiten und Aussichten.

Der Mensch in der Politik

Es ist offenbar eine besonders deutsche Eigenheit zu meinen, die Politik beginne mit der Theorie. Häufig, zu häufig wird eine Konzeption "an sich" als wichtiger angesehen als angemessenes, von Tatsachen und Umständen gelenktes Handeln, das einer allgemeinen und bekannten Grundhaltung folgt.

Ein historisches Glaubensbekenntnis

Deutschland liegt heute zertrümmert am Boden. Das Reich hat zu bestehen aufgehört, weil es seinen Auftrag in einer einzigen Überhebung und Pervertierung entstellt und verfehlt hat.

Das Bündnis mit der Demagogie

Seit es die Emanzipationsbewegung gibt, haben wir den politischen Antisemitismus. In den Jahrzehnten vor dem Emanzipationsgesetz bekämpft er die Möglichkeit der staatsbürgerlichen Gleichstellung der Juden; seit sie in der Verfassung verankert ist, greift er diesen politisch-rechtlichen Status an und verlangt Ausnahmegesetze.

Ein verdächtiger Peruaner

Bis in die späten Abendstunden des 3. August suchten der Westberliner Rechtsanwalt Horst Mahler und Beauftragte des Allgemeinen Studenausschusses der Freien Universität ihren Schützling, den peruanischen Mathematikstudenten Salomon Espinoza Quiros.

Wenn du krank bist ...

Die Freiburger Universitätsklinik genießt internationalen Ruf. Doch wie lange noch? Darüber macht man sich im akademischen Rektorat der altehrwürdigen Albert-Ludwig-Universität von Tag zu Tag mehr Sorgen.

Bauplatz Berlin

Der Boden, auf dem die Berliner bauen müssen, ist rollig, im Gegensatz zu bindig, er neigt zu Verdichtungen. Das hat er vom Sand.

China:: Zeit für Freunde

Länger als sieben Stunden durfte sich der Abgesandte Präsident de Gaulles, Kultusminister André Malraux, mit den Führern Chinas über weltpolitische Probleme unterhalten.

Sudan:: Weiße Söldner?

Nach Ablauf eines Ultimatums gingen sudanesische Regierungstruppen zum Angriff gegen die Negerrebellen im Süden des Landes vor.

Feisal zeigt Nasser die Zähne

Das amerikanische Vorgehen gegen Nordvietnam macht Schule: Präsident Nasser drohte in den letzten Wochen mehrmals mit Angriffen auf die saudiarabischen Versorgungsbasen der jemenitischen Royalisten, falls König Feisal nicht bald in ergiebige Verhandlungen über den Jemen-Konflikt einwillige.

Kaschmir:: Algerisches Muster

Die indische Version: Seit dem 5. August sind mehr als tausend pakistanische Saboteure in den indisch verwalteten Teil der Provinz eingesickert, um dort nach dem Muster des algerischen Partisanenkrieges zu operieren und das Volk aufzuwiegeln.

Der malaysische Blütentraum zerstob

Vierzehn Zacken hatte der goldene Stern im malaysischen Wappen. Seit Montag fehlt einer. Der Stadtstaat Singapur ist überraschend aus der erst zwei Jahre alten Föderation der vierzehn südostasiatischen Staaten ausgeschieden.

Namen der Woche

Nguyen Khanh, südvietnamesischer Generalleutnant und Expremier, wurde aus der Armee ausgestoßen und nach Saigon zurückbeordert, wo er sich wegen Veruntreuung von Geldern verantworten soll.

Hellenenkönige leben gefährlich...

Der Hellenenkönig Konstantin, ein Urenkel Kaiser Wilhelms II., muß bei der gegenwärtigen Regierungskrise acht geben, daß ihn nicht das gleiche Schicksal ereilt wie 1918 seinen deutschen Urgroßvater und ein Jahr zuvor seinen Großvater Konstantin, einen Schwager des Kaisers: Beide mußten den Thron verlassen und sich ins Exil begeben.

Schmutziger Krieg

Die Warnung General MacArthurs, Amerika solle sich niemals auf einen Landkrieg in Asien einlassen, war in den Wind gesprochen.

Harrimans Reisenotizen

Was Präsident Johnsons Sonderbotschafter Averell Harriman von seiner zehntägigen Erkundungsfahrt nach Moskau mitbrachte, war allem Anschein nach nicht dazu angetan, die Hoffnungen auf ein amerikanisch-sowjetisches Friedensarrangement in Vietnam zu beleben.

Von ZEIT zu ZEIT

Mit einer entschiedenen Absage Bundeskanzler Ludwig Erhards und des geschäffsführenden Vorsitzenden Josef-Hermann Dufhues an eine künftige "Große Koalition" eröffnete die CDU den Wahlkampf.

Elternstreik in Lemberg

Bei meinem Besuch in der Landeshauptstadt Mainz geriet ich gerade mitten hinein in eine dieser kulturpolitischen Sturmböen: Schulstreik in Lemberg im Kreise Pirmasens! Die Eltern zweier zur Gemeinde gehörender Ortschaften weigern sich, ihre Kinder aus der einklassigen Schule in die bereits vor einigen Jahren neu erbaute, voll gegliederte Schule nach Lemberg zu schicken.

Anfang oder Ende?

Anton von Webern gehört zu den Erscheinungen der neueren Kulturgeschichte, die einstweilen einer unbestochenen sachlichen Beurteilung weitgehend entzogen sind, da die Auseinandersetzung um sie durch eine Fülle außersachlicher Motive – politische Ressentiments, ideologische Sympathien und Antipathien, menschliche Teilnahme an tragischen Schicksalen – verwirrt und getrübt ist.

Kleiner Kunstkalender

Bei diesem Niveau wirkt die "Bewaffnete Kanne" von Lothar Fischer wie ein stupender Einfall. Auch Detlef Birgfelds Edelstahl-Komposition, halb technische Apparatur, halb Ritterrüstung, macht einen komischen Effekt, und die "Landschaft mit Kugel" von Herbert Press würde sich auch in einem anspruchsvolleren Rahmen gut behaupten.

Zeitmosaik

Eine Untersuchung der Arbeitsgruppe Standortforschung an der Technischen Hochschule Hannover bestätigte, daß ein Teil dessen, was unter "akademischer Freiheit" verständen wird, verkümmert, weil kaum mehr davon Gebrauch gemacht wird.

Hemingways Lyrik

Vier Jahre sind es in diesem Sommer her, daß aus diesem Flirt Ernst wurde: Hemingways Leben endete frei nach Hemingway, dem Schriftsteller, mit einer Kugel aus dem eigenen Gewehr.

Literatur als Mittel zum Zweck

Kurt Hillers besonderer Eifer galt seit je der Verschmelzung von Rationalismus, Sozialismus, Pazifismus mit dem heroischen Aristokratismus Platos und Nietzsches.

Lautverschiebung

Eine Untersuchung der "Akademie für Sprache und Dichtung" über die deutsche Sprache in Ost und West wäre nötig, nicht nur, weil die Sprachentfremdung mit jedem Tag zunimmt, sondern auch, weil wir doch alle hoffen, daß jeder Tag uns der Wiedervereinigung ein Stück näherbringt.

Mit dem Leben quitt

Vor fünfunddreißig Jahren hat sich Wladimir Majakowskij, des neuen Rußlands namhaftester Dichter, erschossen. Seit fünfunddreißig Jahren läßt er uns, die "Genossen Nachkommen", darüber nicht zur Ruhe kommen.

Die neue Schallplatte

SECHSUNDDREISSIG Jahre wurde Henry Purcell alt. Fünf Opern, 45 Schauspielmusiken, über 100 Vokalkompositionen und 70 Instrumentalwerke nennt der Werkkatalog.

Großer Aufwand ist vertan

leider nicht mehr zu retten. Denn das, woran dieses in langjähriger Arbeit entstandene Nachschlagewerk vor allem krankt, läßt sich zwar mildern oder vertuschen, doch nicht mehr ändern: Ich meine seine Mentalität.

Zu empfehlen

ES ENTHÄLT eine Darstellung des bisherigen Gesamtwerks von Günter Grass, eine Handschriftenprobe und eine Zeichnung dieses jüngsten Ehrendoktors der deutschen Gegenwartsliteratur und schließlich eine nützliche Zeittafel.

Die Reize des Abwegigen

Die Entwicklung der französischen Literatur in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts – ein ununterbrochener Prozeß der Veredlung und Verfeinerung des dichterischen Erlebens, kaum übersehbar in der Vielfalt der Töne, Figuren, Bewegungen – diese Entfaltung hat in der zeitgenössischen Weltliteratur nicht ihresgleichen.

Besuch bei Carlotta O’Neill

Sie wußte, daß ich mit einem Theater zu tun habe, das schon seit Jahren bemüht ist, in der Reihe anderer O’Neill-Inszenierungen auch das letzte nachgelassene Stück zu bringen, das bisher nur Stockholm aufführen durfte.

Funk: Tabus über dem Lehrerberuf

Wer künftig Theodor W. Adorno zu einem Vortrag einlädt, sollte eines nicht versäumen: die entgegenkommende Aufforderung nämlich, er brauche seine Rede nicht vorzubereiten, er könne sie ohne Manuskript, ja ohne Konzept halten – das Publikum wird es dem Veranstalter danken.

Fernsehen: Schmutzige Leinwand

Die Geschichte der Atombombe erzählend, gedachte das Italienische Fernsehen der Toten von Hiroshima. Einstein, Bohr und Fermi traten ins Bild, über Chikago lag ein Hauch von Göttingen; Physiker trieben an und Physiker warnten, Porträts gewannen Kontur: Der joviale General, hoher Blutdruck und biederer Sinn, schien keine Bedenken zu haben; Robert Oppenheimer sprach mit zwei Zungen, redete von der Arbeit des Dings und rühmte zugleich den weiten Himmel von Los Alamos, tauglich, den eingeschlossenen Physikern ein Gefühl von Freiheit zu geben.

Theater

Nach dem angeblich letzten Stück von O’Neill, das unter dem deutschen Titel "Fast ein Poet" seine deutschsprachige Erstaufführung in Oscar Fritz Schuhs Regie bei den Salzburger Festspielen erlebt hatte, wiederholte sich derselbe Vorgang jetzt mit dem angeblich allerletzten, bisher bei uns noch nicht aufgeführten Manuskript des amerikanischen Dramatikers.

Viele Pläne – wenig Geld

Dem Ferienreisenden, der in diesen Tagen in kilometerlangen Autoschlangen auf die Weiterfahrt wartet, haben die Politiker aus dem Herzen gesprochen, die in Bonn reihum neue verkehrspolitische Programme bekanntgaben.

Schwindsucht der Werften

Wenn nicht alles täuscht, werden auf der Liste traditionsreicher deutscher Schiffswerften im nächsten Jahr einige Namen fehlen: Unter Assistenz der Bundesregierung verhandeln die bundeseigene Howaldtswerke Hamburg AG und die in Hamburger Familienbesitz befindliche Stülcken-Werft über eine Fusion.

+ Weitere Artikel anzeigen