Nguyen Khanh, südvietnamesischer Generalleutnant und Expremier, wurde aus der Armee ausgestoßen und nach Saigon zurückbeordert, wo er sich wegen Veruntreuung von Geldern verantworten soll. Der ehemalige Oberbefehlshaber, der nach seinem Sturz im Februar als Sonderbotschafter außer Landes geschickt wurde, zog es jedoch vor, an der Riviera zu bleiben.

Alfred Martin, Oberst der Bundeswehr und letzter Angeklagter in der "Spiegel"-Affäre, soll noch einmal zu seinem Fall gehört werden. Außerdem will der Bundesgerichtshof noch ein neues militärisches Gutachten einholen.

Suat Hayri Ürgüplü, türkischer Ministerpräsident, wurde als erster türkischer Regierungschef seit 1931 im Kreml empfangen. Er will sich um eine sowjetische Finanzhilfe bemühen.

Gaston Soumialot, "Verteidigungsminister" der Kongorebellen, erklärte den Chef der kongolesischen Exilregierung, Christophe Gbenye, für abgesetzt. Gbenye will dessen ungeachtet als "Regierungschef" ostafrikanische Freunde besuchen.

Sir Frank Roberts, britischer Botschafter in Bonn, war Ehrengast bei der Feier zum Gedenken an die Übergabe der britischen Insel Helgoland an das Deutsche Reich vor 75 Jahren. Er schenkte dem Bürgermeister von Helgoland zwei Bände mit Dokumenten aus der Zeit der britischen Verwaltung.

Patricia Neal, Oscar-Preisträgerin, schenkte einem gesunden Mädchen das Leben, obwohl sie sechs Monate vorher durch drei Schlaganfälle teilweise gelähmt worden war. Ihre älteste Tochter starb vor drei Jahren an den Masern, ihr kleiner Sohn wurde vor fünf Jahren von einem Taxi schwer verletzt.