Das Berliner Ensemble hat im National-Theater ein Publikum in atemloser Spannung gehalten, das zum größeren Teil gar nicht Deutsch kann. So wollte Brecht das Theater: das Wesentliche erfassend, nachdenklich, schön, unterhaltend.

Es ist mir klar, daß jedes englische Vorurteil gerade auf das Gegenteil hinausläuft: Man erwartet von seinen Stücken Schwerfälligkeit, weil er Deutscher war; sture Einseitigkeit, weil er Marxist war; die Schäbigkeit des Porzellans, wie wir es während des Krieges zu kaufen bekamen, weil er fand, daß Bühnendekorationen nicht neu sein dürfen – und überhaupt kein Vergnügen. Da kann ich nur sagen: Gehen Sie schleunigst ins Old Vic Theater. In der Arbeit dieses erstaunlichen Ensembles zeigen sich eine Kraft und ein Spielvermögen, von denen sich in England kaum jemand außer Joan Littlewood etwas träumen läßt.

Penelope Gilliatt im "Observer"

*

Die Inszenierungen des Berliner Ensembles können den Anspruch erheben, Brecht als einen Dramatiker zu zeigen, wie er hierzulande noch nie zu sehen war. Uns hat man immer einen Brecht für Kinder vorgesetzt; der Brecht des Berliner Ensembles ist ein Brecht für Erwachsene.

Harold Hobson in der "Sunday Times"

*