Muß Großbritannien seine drei großen Flugplätze und den Kriegshafen auf der Insel Singapur aufgeben? In den ersten Tagen nach dem Austritt des Stadtstaates aus der Föderation Malaysia zeigten sich die britischen Militärs wer gen der Zukunft ihres wichtigen Fernoststützpunktes noch unbesorgt. Ministerpräsident Lee wünschte das Verbleiben der 50 000 britischen Soldaten, denen der neue Staat seinen Schutz und die Wirtschaft fast zwanzig Prozent der Einnahmen verdankt.

Vorige Woche wuchs jedoch die Besorgnis in London. Außenminister Rajaratnam ersuchte die britische Regierung um einen neuen Vertrag, der das Benutzungsrecht für die Militärbasen auf die reine Verteidigung Singapurs und Malaysias beschränkt, jedoch Unternehmungen zugunsten der südostasiatischen Verteidigungsorganisation SEATO untersagt, wenn nicht die Regierung vorher zugestimmt hat. Singapur will eine blockfreie Politik verfolgen und sich deshalb nicht durch indirekte Beteiligung an SEATO-Operationen, etwa in Vietnam, kompromittieren.

Unklar blieb bislang, wie der neue Staat seine Absicht verwirklichen will, mit Indonesien wirtschaftliche und konsularische Beziehungen anzuknüpfen. Lee will bis ans Ende der Welt gehen, um Präsident Sukarno zu treffen, aber er darf gewiß sein, daß der indonesische Staatsmann sofort die Räumung des britischen Stützpunktes verlangen wird.

Die Engländer sind also genötigt, sich für alle Fälle nach einem Ersatz umzuschauen. Malaysia hat bereits einen Ausbau der dort bestehenden britischen Stützpunkte angeboten.(In Malakka ist eine strategische Reserve des Commonwealth stationiert, auf Penang sind australische Flugzeugstaffeln untergebracht.)

Wegen der schwierigen Lage des Pfundes fragen sich jedoch immer mehr Engländer, ob es überhaupt noch sinnvoll sei, jährlich vier Milliarden Mark für Singapur oder eine ähnliche Basis auszugeben, die in einem modernen Krieg binnen weniger Minuten durch Atomraketen zerstört werden könnte. Schon brüsten sich Sukarnos Generale, sie könnten Singapur leicht zerschlagen.

Die eingeschlafenen britisch-amerikanischen Gespräche über ein neues, gemeinsames Stützpunktsystem im Indischen Ozean werden wieder aktuell.