Der Aufstand im indisch verwalteten Teil von Kaschmir hatte sich zu Beginn dieser Woche zu einem regelrechten Krieg ausgewachsen, in den reguläre Truppen Indiens und Pakistans mit Artillerie, Granatwerfern und Maschinengewehren eingriffen. Die Kämpfe (siehe dunkle Fläche an der Demarkationslinie) konzentrieren sich auf Straßen, die das schwer zugängliche Srinagar, die Hauptstadt im Tal von Kaschmir, mit Jamnu und mit Ladakh verbinden, wo indische Truppen chinesische Angriffe erwarten. In Neu-Delhi demonstrierten mehr als 100 000 Menschen und forderten Atomwaffen für das indische Heer, damit es der "kombinierten Drohung" Chinas und Pakistans begegnen könne.