Die Alten haben nichts zu lachen bei uns. Bestenfalls werden sie nicht umgebracht, wie die unglückliche vierundfünfzigjährige Rentnerin in Köln, die monatelang (monatelang!) von zwei jungen Mädchen mißhandelt und beraubt worden war, bis die beiden sie dann ermordeten.

Und wer gar älter ist als vierundfünfzig... nicht auszudenken. Solche Greisinnen und Greise wagen sich schon gar nicht mehr zur Arbeitsvermittlung. Nicht einmal das Gefilmtwerden, für das Fernsehen, bleibt ihnen erspart. Da sitzen sie denn im Park, an Tischen, die der Staat erstellt hat, und spielen Karten. Der Staat erstellt auch Statistiken, nach denen Frauen und Männer über fünfzig kaum noch Chancen haben, Arbeit zu bekommen. Und schließlich erstellt der Staat – (die häufige Verwendung des Modewortes "erstellt" beruht auf Absicht) – erstellt also der Staat auch rührende Ermahnungen an Wirtschaft, Industrie und Gewerkschaften sich der Alten anzunehmen. Ohne Erfolg.

Jetzt haben endlich die Apotheken eingegriffen. Sie zeigen in ihren Schaufenstern Plakate, auf denen verkündet wird: "Endlich ein Mittel gegen das Altwerden..."

Wer es nicht verwendet, und daher alt wird, ist selbst dran schuld.

P. S. Oder sollten die Apotheken meinen: "Gegen das Altern"? h.