Karl Friedrich Grau (Herausgeber): Apropos Strauß. Eine Dokumentation. Seewald-Verlag, Stuttgart; 198 Seiten, kartoniert 9,80 DM.

Dieses Buch nimmt insofern eine Sonderstellung ein, als es (unseres Wissens als einziges Buch) sich für Strauß ausspricht. Der Herausgeber teilt vielsagend mit, daß die Kampagne gegen Strauß 1958 in der sowjetischen Besatzungszone begonnen habe und "dann" in breiter Front in der Bundesrepublik angerollt sei. Im Hauptteil des Buches werden Punkt für Punkt die Vorwürfe gegen Strauß angeführt; der Herausgeber schreibt dann jedesmal einen Kommentar.

Der Ehrgeiz des Herausgebers und der von ihm vertretenen "Studiengesellschaft für staatspolitische Aufklärungsarbeit" geht nicht nur dahin, Strauß zu entlasten, sondern auch dem Staatsbürger sichtbar zu machen, daß die straußfeindlichen Personen und Gruppen beabsichtigen, "sich unter dem Theaterdonner eines zu nichts verpflichtenden Anti-Straußismus an die Macht heranzurobben". P. T.