Wieder ein zweiter Platz

Die Bundesrepublik erreichte auch im letzten Jahr wieder mit einem Gesamtvolumen von 123,7 Milliarden Mark (Vorjahr 110,6 Milliarden) den zweiten Platz im Welthandel, hinter den USA mit 184,3 Milliarden Mark und vor Großbritannien mit 107,6 Milliarden Mark. Größter Importeur der Welt sind nach wie vor die USA mit einem Anteil von 12,6 Prozent, dann folgen Großbritannien (9,4 Prozent), die Bundesrepublik (9,2 Prozent) und Frankreich (6,3 Prozent). In der Weltausfuhr steht die Bundesrepublik mit einem Anteil von 10,7 Prozent an zweiter Stelle, hinter den USA mit 17,1 Prozent. Großbritannien folgt mit 7,8 Prozent an dritter Stelle vor Frankreich mit 5,9 Prozent.

Millionensubventionen für Theater

In 73 Städten der Bundesrepublik gibt es 176 Bühnen, die von Städten oder Ländern getragen werden. Sie hatten 1964 durch den Verkauf von 20 Millionen Eintrittskarten eigene Einnahmen in Höhe von 125 Millionen Mark und erhielten daneben 250 Millionen Mark Zuschüsse. Die 77 Privattheater dagegen trugen sich weitgehend selber. Sie erhielten nur Subventionen in Höhe von insgesamt 8 Millionen.

Amerika verlängert Zinsausgleichsteuer

Das amerikanische Repräsentantenhaus hat die Verlängerung der Zinsausgleichsteuer bis zum 31. Juli 1967 mit 274 gegen 97 Stimmen beschlossen. Das Gesetz war am 19. Juli 1963 zunächst mit beschränkter Gültigkeit bis zum 31. Dezember 1965 erlassen worden, um den beträchtlichen Dollarabfluß aus den Vereinigten Staaten zu bremsen. Diese Maßnahme hat sich nach Ansicht des Vorsitzenden des Finanzausschusses im Repräsentantenhaus bewährt und maßgeblich dazu beigetragen, das Defizit der amerikanischen Zahlungsbilanz zu vermindern.

Strenge Bindung bei Auslandshilfe