Erwin Häussler: Jedem sein Eigentum. Seewald Verlag, Stuttgart. 200 Seiten. Paperback 9,80 DM

Dieses Buch wird viel Widerspruch finden. Sein Autor ist einer der Bundestagsabgeordneten des Gewerkschaftsflügels der Christlichen Demokraten. Er ist offensichtlich voller Bitterkeit gegenüber der, wie er glaubt, ungerechten Verteilung des Kapitalvermögens in der Bundesrepublik. Häussler fordert deshalb eine Lohn- und Sozialpolitik, die jedem Arbeitnehmer einen Wertpapier-Kapitalbesitz sichert, der dem Wert für die Ausrüstung eines Arbeitsplatzes (etwa 15 000 Mark) entspricht. Das Instrument dafür sind ihm Investivlohn, Sparprämien und andere Einrichtungen, für die er jeweils bestimmte Angaben macht. Die Bedeutung des Buches liegt einmal darin, daß Häussler als Sprechefür eine politische Gruppe auftritt, die in Zukunft noch tätiger sein wird als bisher. Und dann ist sehr zu loben, daß Häussler sich nicht mit Anklagen begnügt, sondern eine Reihe von praktischen Vorschlägen macht. Dadurch wird das Buch zu einer wichtigen Diskussionsgrundlage. K. K.