In Java, der Hauptinsel des indonesischen Archipels, ist ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Heftige Kämpfe zwischen der Armee und den Kommunisten wurden besonders aus Mitteljava gemeldet. Der Generalstab mußte eilig Truppen von der malaysischen Grenze auf Borneo abziehen und in das Kampfgebiet verlegen. Über weite Teile Javas wurde das Kriegsrecht verhängt. Massenmorde und Sabotageakte kommunistischer Gruppen wurden mit blutigem Gegenterror der Moslem-Organisationen beantwortet. Die Unruhen haben auch auf Sumatra, Celebes und Borneo übergegriffen.

Präsident Sukarno, der praktisch die Macht an die Armee abtreten mußte, beklagte sich, weil die Minister nicht mehr seine Anordnungen befolgen. Der Militärkommandant in Zentraljava wiederum wies seine Truppen zurecht: „Wenn Ihr die Konterrevolutionäre nicht bekämpfen könnt, dann zieht Eure Uniformen aus.“

Das Bild wurde noch verworrener durch neue Gegensätze zwischen Armee und Luftwaffe und durch die von der Armee gelenkten Demonstrationen gegen Außenminister Subandrio, der angeblich an der Verschwörung des 30. September beteiligt gewesen sein soll.