Madame Nhu, bis zum Herbst 1963 „First Lady“ in Südvietnam, glaubt auf Grund neuer Informationen, daß ihr Mann, der einstige Geheimdienstchef Ngo Dinh Nhu, und sein Bruder, Staatspräsident Ngo Dinh Diem, noch am Leben sind. Über die angebliche Ermordung der Gebrüder während des ersten Militärputsches in Saigon sind mehrere widersprüchliche Versionen im Umlauf.

Sinnathamby Rajarathnam, der Außenminister des neuen Staates Singapur, erkor Moskau zum Ziel seiner ersten Auslandsreise. Die Regierung des Stadtstaates hat angekündigt, sie werde der Sowjetunion einen Militärstützpunkt anbieten, falls England eines Tages seine Basen in Singapur aufgeben sollte.

Dickey Chapelle, 47 Jahre alte amerikanische Kriegsreporterin, wurde bei der Explosion einer Vietkong-Mine in der Nähe von Chulai tödlich verwundet. Die Wort- und Bildjournalistin zog es zu vielen Kriegsschauplätzen: Europa, Korea, Laos, Libanon und Algerien. Sie besuchte Fidel Castro im Rebellenhauptquartier und wurde während des ungarischen Aufstandes in Einzelhaft genommen.

Luis Androcles Arias, dominikanischer Major und Adjutant des Aufständischen-Führers Caamano, wurde in der Nähe eines Nachtklubs mit vierzig Schuß- oder Stichwunden tot aufgefunden. Er soll zuvor von rechtsgerichteten Militärs gefangengehalten worden sein. In den letzten vierzehn Tagen wurden in Santo Domingo fünf Personen aus vermutlich politischen Gründen ermordet.

Wilhelm Simpfendörfer, ehemals Kultusminister in Stuttgart, hat den Ehrenvorsitz der nordwürttembergischen CDU aus Protest niedergelegt, weil die CDU dem Volk die Wahrheit über die Oder-Neiße-Frage vorenthalte.