Ralf Dahrendorfs Buch „Bildung ist Bürgerrecht“. Ende letzten Jahres im Nannen-Verlag nach einer ZEIT-Serie erschienen, hat viel Zustimmung und viel Widerspruch gefunden und damit, das war vom Autor beabsichtigt, die Diskussion einer Frage in Gang gehalten, die für unser Jahrhundert – wie in einer Erklärung der ersten Regierung Erhard zu lesen stand – so wichtig ist wie für das neunzehnte Jahrhundert die soziale Frage. Wir möchten zu dieser Diskussion beitragen durch drei Stellungnahmen prominenter Kulturpolitiker zu Dahrendorfs Buch: Heute Frau Dr. Hildegard Hamm-Brücher, die streitbare liberale Abgeordnete des bayerischen Landtags; danach: Professor Mikat, der Kultusminister von Nordrhein-Westfalen, und Professor Schütte, der Kultusminister von Hessen.