Politik

"Olle Kamellen"

"Olle Kamellen in neuer Verpackung xmd neue Intrigen nach alter Machart", nannte der SPD Vorsitzende Willy Brandt die von der ZEIT veröffentlichten Vorwürfe aus den eigenen Reihen gegen seinen Stellvertreter Herbert Wehner.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Gefahr von rechts?

Mit absoluter Mehrheit wählten die Einwohner der Gemeinde Stockheim im Schwäbischen am vergangenen Sonntag den Müllermeister Donath zu ihrem Bürgermeister.

Der General bläst zum Abzug

Für Charles de Gaulle gilt, was Ranke dem Sonnenkönig Ludwig XIV. nachsagte: "Nachdem er sich Freunde gemacht, liebt er es, sie zu vernachlässigen – sei es, um ihnen zu beweisen, daß er sie im Grunde doch nicht brauche, oder in der Überzeugung, die Furcht vor seinem Unwillen allein werde sie in Zucht halten.

Fragezeichen über der CDU

Anfang nächster Woche findet in Bonn der Bundesparteitag der Christlichen Demokraten statt. Konrad Adenauer wird nach sechzehn Jahren sein Amt als Parteiführer abgeben.

Wenig zur Sache

Als wir in der vergangenen Woche das gegen Herbert Wehner gerichtete Pamphlet veröffentlichten, dessen Existenz vorher bekannt, dessen Inhalt aber unbekannt war, leitete uns reine Informationsabsicht.

Der Putsch-General von Djakarta

Er war nicht ohne verzeihende Ehrfurcht, jener Stoßseufzer, den die Studenten von Djakarta am vorigen Donnerstag über ihren Geheimsender ausstrahlten: "O Herr, vergib unserem geliebten Vater seine Ahnungslosigkeit, denn er ist ein Vogel in einem goldenen Käfig.

Ein Wahlkampf ohne Kampf

Wilson kann mit hohem Sieg rechnen – Heath wollen die Engländerinnen nicht einmal heiraten

Professor oder Richter

Das Bundesverfassungsgericht hat zum ersten Male in fünfzehn Jahren einen seiner Richter von einem schwebenden Verfahren wegen Befangenheit ausgeschlossen: den Göttinger Professor Leibholz.

ZEITSPIEGEL

Der auf dem 11. Plenum des SED-Zentralkomitees attackierte Schriftsteller Stefan Heym nahm vor dem Schriftstellerverband zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen Stellung.

Die Entgegnung

Sie erhielten ein Schreiben des Herrn Präsidenten Hartke, dem ein ausführlicher Bericht angeschlossen ist, den Herr Hartke vor der Klasse für Chemie, Biologie und Geologie zu angeblichen Verfehlungen, Disziplinverletzungen und anderen Vergehen gegeben hat, die ich im Laufe der letzten Jahre begangen haben soll.

Anmerkungen

Eine solche "Affäre" war die Verurteilung des Vizepräsidenten der Akademie, Professor Ertel, durch ein Westberliner Gericht, weil er sich im Laufe mehrerer Jahre durch unberechtigten Lohnumtausch von der Lohnausgleichskasse des Senats von Westberlin einen l : l-Umtausch von Ostmark in Westmark in Höhe von über 50 000 Mark erschlichen hatte.

Was will der General?

Die französische Regierung behauptet, sie sei zu der Uberzeugung gekommen, daß ihre Reformvorschläge auf jeden Fall taube Ohren gefunden hätten.

Was will Bonn?

Alle Bundestagsfraktionen stimmen mit der Bundesregierung darin überein, daß sie in der von General de Gaulle heraufbeschworenen NATO-Krise in engem Kontakt mit den übrigen Bündnispartnern operieren, aber in zweiseitigen Gesprächen mit Frankreich klären solle, wie in Zukunft der Status der beiden in Deutschland stationierten französischen Divisionen sein und ob sie operativ im Konzept der NATO verbleiben sollen.

Das Porträt des Rainer Barzel

Der Heidelberger Psychosomatiker und Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich hat in der letzten Report-Sendung des Bayerischen Fernsehens ein knappes Porträt des CDU-Fraktionsvorsitzenden Dr.

Auf die Couch gezerrt?

Neue Männer arbeiten sich nicht nur im Apparat ihrer Parteien hoch. Sie entstehen auch aus der Aufbauarbeit der Werbeabteilungen, die man hier Öffentlichkeitsarbeit nennt.

Werben für ein rotes Konzil

Für Herbert Wehner wird es immer schwieriger, den offenen Brief der SED an die SPD zu beantworten. Das "Neue Deutschland" sorgt dafür.

Barzel mußte zurückstecken

Das wochenlange Tauziehen um die neue CDU-Parteispitze ist anders ausgegangen, als Rainer Barzel es sich gewünscht hat. Nach dem Scheitern seines Versuches, Parteivorsitzender zu werden, hatte er gehofft, als erster und alleiniger Stellvertreter des Vorsitzenden die Macht in der Partei in die Hand zu bekommen.

Vormund Suharto

Der Hafenbauingenieur Dr. Achmed Sukarno, Präsident von Indonesien mit den Titeln "Oberster Befehlshaber des Volkes", "Oberster Erzieher", "Oberster Führer der indonesischen Geistlichkeit", "Vater der Frontkämpfer", muß seit Freitag letzter Woche die Rolle eines bevormundeten Vaters spielen.

Namen der Woche

Mary Hemingway, Witwe des Schriftstellers Ernest Hemingway, erklärte in einem Interview mit der Mailänder Wochenzeitung L’Europeo, ihr Mann sei nicht durch einen Unfall ums Leben gekommen, sondern habe Selbstmord begangen.

Paukenschlag aus Paris

Am 21. Februar hatte Frankreichs Staatspräsident verkündet: "Nichts kann bewirken, daß ein Bündnis so bleibt, wie es war, wenn die Bedingungen, unter denen es geschlossen wurde, sich geändert haben.

Von ZEIT zu ZEIT

Auf der Kairo-Konferenz der Staats- und Regierungschefs der arabischen Länder fand sich keine Mehrheit für einen Antrag auf Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zur Bundesrepublik.

Politische Safari

25 000 Kilometer, vier Staatsbesuche und zwei Privatvisiten brachte Bundespräsident Heinrich Lübke hinter sich, seit er am 21.

Gibt es Krieg mit China?

Ist ein Krieg zwischen Amerika und China unvermeidlich? Senator Fulbright, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im US-Senat, hält die Kriegsgefahr für so ernst, daß er im Senat eine China-Debatte eröffnete.

Im Herbst 1965 erregte die Ost-Denkschrift der EKD Aufsehen und Ärgernis. Die theologische Argumentation löste mancherlei Mißverständnis aus. Professor Ludwig Raiser erläutert hier den politischen Gedankengang der Denkschrift: Blick nach Osten

Kann und soll es vom Boden der Bundesrepublik aus überhaupt eine eigene deutsche Ostpolitik geben? Der Ernst der Frage wird deutlich, wenn wir feststellen, daß sie von der Bundesregierung viele Jahre hindurch zwar nicht mit programmatischen Erklärungen, aber der Sache nach im faktischen Handeln oder Nichthandeln verneint worden ist und von starken politischen Kräften bis heute verneint wird.

Aktion "rote Rathäuser"

Imposant sind die Zahlen: allein bei den bayerischen Kommunalwahlen wurden 68 860 Mandate vergeben. Bedeutsam sind einige Teilerfolge: Münchens SPD-Oberbürgermeister Vogel ("Die Münchner haben ihren Vogel, sie sollen ihn behalten!") bekam fast 78 Prozent der Stimmen; dazu eroberten die Sozialdemokraten die Oberbürgermeistersessel von Ingolstadt und Memmingen.

Wege zur Wiedervereinigung

Wege zur Wiedervereinigung – das soll nicht so verstanden werden, als ob es eine Patentlösung gebe, mit der die Wiedervereinigung garantiert zu erreichen ist.

Spaß in Bonn

Die Bonner Gesellschaft leidet unter kabarettistischer Isolierung. Kaum einmal im Jahr schießt eines der arrivierten Kabaretts aus München, Berlin oder Düsseldorf seine spitzen Pfeile gegen das Provisorium und seine formierte Besatzung.

Meyers läßt bitten

Eingefuchste Leser des "Kölner Stadt-Anzeigers", der laut Kopfzeile "unabhängig – seit 1802 – überparteilich" ist, wollten ihren Augen nicht trauen, als sie von ihrem Leib- und Magen-Matt am 2.

Bundesrichter sind Mangelware

Wenn ein Anwalt den Rechtsstaat in Gefahr sieht, dann geht es meist um das Wohl und Wehe des Angeklagten im Strafprozeß. Auf eine andere Gefahr weist Professor Dr.

Ostberliner Stadtplan: Mitte: Zu Füßen der "guten Frau"

Brändenbörg-Gät geben die meisten Besucher mit nichtdeutschem Paß als erstes Fahrziel den Westberliner Taxifahrern an. Wenn das Brandenburger Tor auch nicht mehr den "alten triumphalen Zugang" zur City von Westen her bildet – der Tourist läßt sich dieses politische Monument nicht entgehen.

Ein schwarzes Schaf

Einer katholischen Zeitung kann es nur darum gehen, das Wohl aller im Auge zu behalten." Mit diesem Credo feuerte der Chefredakteur der Würzburger "Deutschen Tagespost", Ferdinand Römer, seinen Fuldaer Mitarbeiter Alfons Sarnach.

Anti-Gags und in jeder Szene ein Malheur

François Truffaut, der zur Zeit in London seinen fünften langen Spielfilm dreht – "Fahrenheit 451", nach einem Roman von Ray Bradbury – hat nicht nur als Filmkritiker angefangen, von André Bazin gefördert bei den "Cahiers du Cinéma", sondern ist bis heute einer geblieben.

FILM

"Der Spion der aus der Kälte kam" (Großbritannien; Verleih: Paramount): Nach dem Rezept, keine Experimente, sondern Stars, und in der Absicht, sich an den Erfolg John le Carrés anzuhängen, hat Martin Ritt, der das Glück hatte, diesen Stoff zu erwischen, einen jener überflüssigen Filme zum Buch gemacht.

THEATER

Weil eine ganze Gattung von Stücken, für die sich Gustaf Gründgens nicht interessierte, jetzt vom Deutschen Schauspielhaus möglicherweise auf einer Zweitbühne aufgeführt wird, hat sich die Situation für die Hamburger Privattheater verändert.

FERNSEHEN: Deutschland in zwei Gruppen

Am Montag, in der Tübinger Bibliothek, und am Freitag, im Niederschönhausener Studierzimmer des Schriftstellers Hermlin, hatte ich Gelegenheit, das gleiche Schauspiel, die Eishockey-Weltmeisterschaft, unter Aspekten zu betrachten, die sich recht erheblich voneinander unterschieden.

ZEITMOSAIK

Der Vorstand des Polnischen PEN-Clubs soll in einem Telegramm an den sowjetischen Schriftstellerverband gegen die Verurteilung der Schriftsteller Andrej Sinjawskij (Abram Terz) und Julij Daniel (Nikolaj Arshak) protestiert haben.

Das Duell der Toten

Die Schriftsteller sollten gegen das Verbot des Romans "Mephisto" von Klaus Mann protestieren

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Noch vor rund zehn Jahren ging durch die kirchenmusikalische Fachpresse eine heftige Diskussion: Helmut Walcha hatte die Werke Max Regers offiziell aus dem Programm seines Orgelunterrichts verbannt, die Parteigänger stiegen auf die ihnen eigenen Barrikaden.

Die Buchmaschine

Der Erfolg eines Schriftstellers läßt sich kaum mit einem anderen vergleichen. Ein Schauspieler, ja selbst ein Musiker ist ein Geschöpf der Menge.

Ich hole mir alles von der Straße

Der alte Daniel-Henry Kahnweiler – meine Maler, meine Galerien – war in großer Form, als er, von Paris nach Bremen geflogen und von Michael Hertz bequem im Sessel plaziert, die Gestalt seines Freundes Fernand Léger vor uns Nachgeborenen aufbaute.

Drive-in für Tegel

Am 16. März eröffnete die "Berliner Flughafen GmbH" die Ausstellung der Entwürfe, die zum internationalen Ideenwettbewerb "Flughafen Berlin-Tegel, Bauzone Süd", eingeschickt worden waren.

Vorschau auf eine Universität

Die Finanzierung der geplanten Hochschulneugründung Konstanz war in den letzten Tagen Gegenstand lebhafter Debatten im Landtag von Baden-Würtemberg.

Kunstkalender

Die Ausstellung, die bis zum 27. März in Frankfurt bleibt und vom Hamburger Kunstverein übernommen wird, vermeidet jede einseitige Akzentuierung.

Literaturgeschichte

Die Sache wird man mir ja wieder einmal nicht abnehmen, fürchte ich. Obgleich sie stimmt – so wahr mir und so weiter. Aber einmal einen Scherz gemacht, hast du schon ein verscherztes Leben: Der ist ein Scherzbold, so glauben sie.

Ein Zeughaus und ein Warenhaus

Das Augsburger Zeughaus ist bedroht, entweder durch Abriß oder durch Einbeziehung in einen Warenhauskomplex; das ist seit knapp einem halben Jahr bekannt.

Plastik aus dem Dschungel

Vor sechzig Jahren haben französische Archäologen im Dschungel von Kambodscha die Überreste von Angkor entdeckt. Seitdem wurden in den riesigen Tempelanlagen eine Fülle von Reliefs und Statuen freigelegt.

+ Weitere Artikel anzeigen