Bald überall Handelsmissionen

Dem Abschluß eines langfristigen deutsch-tschechoslowakischen Handelsabkommens scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Prag hat auf offizielle deutsche Schritte hinsichtlich des Münchner Abkommens von 1938 verzichtet, eine neue Klausel über die Einbeziehung Berlins in das Abkommen hat die Zustimmung der Tschechen gefunden. Nach Abschluß des Abkommens dürften bald Handelsmissionen errichtet werden. Dann wäre die Bundesrepublik in allen europäischen Ostblockländern mit Handelsmissionen vertreten.

Angst vor der Inflation

An den Verbrauchern in der Bundesrepublik ist die Erhöhung. der Lebenshaltungskosten um 4,2 Prozent im vergangenen Jahr nicht spurlos vorübergegangen. Wie eine Umfrage des Emnid-Institutes in Bielefeld ergab, rechnen 86 Prozent aller Befragten damit, daß sie im nächsten Jahr für ihr Geld weniger kaufen können. Im Jahr 1963 hatte der Anteil noch bei 70 Prozent gelegen, 1958 bei 58 Prozent. Bei dieser Entwicklung ist es nicht verwunoerlich, daß sich der Spareinlagenzuwachs, der bislang steil aufwärts gerichtet war, verlangsamt.

Britische Regierung auf Goldsuche

Weil zuviel Gold für industrielle Zwecke verbraucht wird und die staatlichen Goldreserven sinken, hat die britische Labour-Regierung ein Gesetz erlassen, das die Prägung von Medaillen und Gedenkmünzen aus Gold verbietet. Ausgenommen von diesem Verbot sind nur Erzeugnisse für den Export und – wie könnte es in England anders sein – für Sieger von sportlichen Veranstaltungen. Die neuen Bestimmungen untersagen auch den Besitz von mehr als vier vor 1837 geprägten Goldmünzen. Sammlern bleibt nur ein Trost: Sie dürfen eine Sondergenehmigung einholen.

Die Post hat noch nicht genug