Hermann Glaser (Herausgeber): Haltungen und Fehlhaltungen in Deutschland. Ein Tagungsbericht. Verlag Rombach, Freiburg. 180 Seiten und Bildanhang. Kartoniert 10,80 DM

Eine Reihe von gebildeten, zum Teil gelehrten Staatsbürgern ist im vergangenen Jahr in Nürnberg zusammengekommen, um die Ergebnisse ihrer Erfahrungen und ihres Nachdenkens auszutauschen. Sie haben untersucht, ob der Begriff Vaterland noch wirkt und ob er in die Zukunft reichen kann und soll; ob es Vorbilder für die moderne Gesellschaft gibt; ob wir es uns bisher nicht zu leicht damit gemacht haben, unsere Geschichte zu deuten; was Auschwitz mit dem „deutschen Menschen“ zu tun hat; ob uns etwas aus unserer geistesgeschichtlichen Vergangenheit geblieben ist; was Menschen empfinden, die lange Zeit Deutschland nicht gesehen haben und es nun wieder besuchen; und schließlich, ob Bilder heute wirklich Leitbilder sind. Jeder der Teilnehmer hat etwas Wichtiges dazu zu sagen. Manchmal fühlt sich der Leser hin- und hergerissen und ist versucht, jedem der Sprecher recht zu geben, wenn sie sich streiten. Das ist kein schlechtes Zeugnis für die logische Schärfe der Argumentationen. Meist freilich bestätigt das Ergebnis der Diskussion nur die alte Erkenntnis, daß wir vieles, eigentlich fast alles falsch gemacht haben. Im ganzen: ein fesselndes und ein nützliches Buch. gri