Nachdem der Redneraustausch nicht zustande gekommen ist, haben die Führer der SPD im Fernsehen die Grundgedanken der Reden vorgetragen, die sie in Chemnitz halten wollten. Hier ein Auszug:

Willy Brandt: Wir meinen, es ist an der Zeit, deß in Deutschland über die Lebensfragen des deutschen Volkes und über die Kernfragen der deutschen Politik gesprochen wird. Vor den Augen und Ohren des ganzen Volkes.

Eine solche Auseinandersetzung zwischen politischen Kräften auf deutschem Boden muß ohne Illusion geführt werden. Die Gegensätze zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten, zwischen Demokratie und Diktatur lassen sich weder wegzaubern noch wegerklären. Aber eine solche Feststellung allein hilft nicht weiter. Hab und Verteufelung lösen keine Probleme. Wir haben wohl alle das Gefühl: Wir erleben eine Bewegung innerhalb der Machtblöcke und neue Entwicklungen zwischen Ost und West. West- und Osteuropa wachsen aus den erstarrten Fronten heraus. Dieser Prozeß darf an Deutschland nicht vorbeigehen.

Auch in Deutschland muß versucht werden, den Zustand der inneren Verkrampfung zu lockern. Das ist es, worum es geht.

Fritz Erler: Die Bundesrepublik Deutschland hat keinen atomaren Ehrgeiz und wir Sozialdemokraten schon gar nicht. Sie hat vertraglich auf die Herstellung von Kernwaffen verzichtet. Auf Drängen der SPD ist sie dem Versuchsstopp-Abkommen beigetreten. Frankreich und China leider nicht. Niemand wird den Deutschen Atomwaffen verkaufen oder überlassen. Was soll daher die ständige Propaganda der Atomweltmacht Sowjetunion gegen Deutschland?

Der Schutz des Bündnisses dient der Bewahrung der Freiheit und nicht der Durchsetzung politischer Ziele. Um dieses Ziel – Selbstbestimmung auch für die Deutschen – muß mit politischen, also friedlichen Mitteln gerungen werden.

Dies wissen die im anderen Teile Deutschlands Verantwortung Tragenden genau. Sie sollten aufhören, Kriegshysterie und Panik zu verbreiten und Hat; gegen die eigenen Landsleute zu säen. Ein wichtiger deutscher Beitrag zu einem Klima des Friedens in der Welt wäre es, wenn in Deutschland selbst friedlicher geredet und gehandelt würde.