Von Hilmar Pabel

In jeder Stunde ein Mord, alle sechsundzwanzig Minuten eine Vergewaltigung, jede Minute ...“

Die Augen der kleinen Nonne mit der großen Brille irrten schreckerfüllt über die Gesichter ihrer Zöglinge. Was für entsetzliche Dinge dieser FBI-Agent da vor ihrer Klasse aussprach! Am liebsten hätte sie zweiundzwanzig jungen und Mädchen gleichzeitig Augen und Ohren zugehalten.

Aber den Kindern, Augen und Ohren fernseherhärtet, von zahllosen Wildwestern und Krimis kaum weniger aufgeklärt und abgebrüht als der blasse Agent vor ihnen – diesen Kindern verschlug’s durchaus nicht den Atem.

Mac, genannt Macky, das Großmaul der Klasse, zehn Jahre und schon zum zweiten Male auf so einer Besichtigungstour durch Amerikas Bundeskriminalamt (er war im Vorjahr sitzengeblieben – drum!), Macky also stieß Robert neben ihm an und blubberte an seiner Kaugummiblase vorbei:

„Bob, siehste den Leuchtkasten da oben? Paß auf, wenn’s da aufleuchtet, ist... da – schon passiert, ich meine, schon wieder was passiert. Jedesmal, wenn’s da aufleuchtet: Einbruch oder Autodiebstahl. Alle sechzig Sekunden wird bei uns ein Wagen geklaut, im letzten Jahr über zwanzigtausend, toll, was? Und da – ha, schon wieder! Alle drei Minuten ein Überfall. So was möcht ich mal erleben und sehen, wie die FBIler dazwischenschalten...“

„Ruhe!“ zischten die Mädchen, denn sie wollten hören, was der Mann vor ihnen weiter erklärte.