Von AlexNatan

Wer einmal eine neue Insel kennenlernen möchte, vielleicht auch den eigenen Landsleuten entgehen will, sollte sich entschließen, die prachtvolle Isle of Man in der Irischen See, vom Golfstrom umspült, zu besuchen. Das Klima bis Mitte Oktober steht dem der italienischen Riviera kaum nach. Die Insel Man gehört nicht zu England, sondern erkennt Königin Elizabeth II. aus eigenem Recht an. Dieser britische Staat, auf dem etwa 50 000 Menschen leben, besitzt sein eigenes Parlament, das aus zwei Kammern besteht und bis in die Wikingerzeit zurückreicht.

Die Insel (227 Quadratmeilen) ist von atemberaubender Schönheit. Sie faßt die vorzüglichsten Eigenschaften der britischen Landschaft zusammen: den Charme von Irland und Schottland in den verborgenen Tälern, in denen es kaum Verkehr gibt, oder auf den mit Erika bedeckten Hügeln die wilde Landschaft von Wales und Cornwall, die sich hier mit ihren wilden. Klippen, tief eingeschnittenen Badebuchten und einsamen Ruheplätzen wiederholt, ein Hauch von Yorkshire und Northumberland, der über den Hochmooren und Wäldern liegt. Vergangenen Zeiten begegnet man in den uralten Schlössern, in den Abteien keltischen Christentums und in den Druidenkreisen vorkeltischer Vergangenheit.

Die Insel Man ist ein ideales Ferienziel mit einer beträchtlichen Anzahl von Sportmöglichkeiten. Schließlich ist die Insel das Paradies aller Motorradfahrer, die hier jedes Jahr ihr schwerstes Rennen abhalten.

Nachtleben findet man in der Hauptstadt Douglas, wo es auch ein Spielkasino gibt. Man kann es aber auch vermeiden.

Genaue Auskünfte gibt der „Isle of Man Guide 1966“, herausgegeben von „The Isle of Man Tourist Board“. Dies ist ein ideales Informationsbuch, das alle Hotels, Pensionen, Privatwohnungen, Bungalows und andere Unterkunftsstätten aufführt, sämtlichen Komfort angibt und die Preise aufschlüsselt. Manche Hotels und Pensionen geben auch genau an, welchen Typ von Gästen sie bevorzugen, mit welchen Mahlzeiten man rechnen und wo Fernsehanlagen vorhanden sind.

Tägliche Flugverbindungen bestehen zwischen der Insel Man und Belfast, Liverpool, Manchester und London. Von einem deutschen Flugplatz aus muß man in London zwischenlanden. Von Deutschland aus werden keine Gruppenreisen auf die Insel angeboten. Pauschalarrangements von London aus vermittelt zum Beispiel Cook’s Reisebüro für 516 (Flugreise) und 465 Mark (mit Bahn und Schiff): jeweils 15 Tage alles inbegriffen; Hin- und Rückflug von Hamburg nach London: 375 Mark; Flugpreis von Hamburg nach Douglas und zurück: 470 Mark Flugplätze bucht man am sichersten bei der „British European Airways“, die in der Bundesrepublik Vertretungen hat. Wer mit dem Wagen oder mit der Bahn aus London kommt, kann in Liverpool einen der täglichen Dampfer nehmen. Wer an gewissen Wochentagen reist, zahlt einen reduzierten Fahrpreis. Das Billett zweiter Klasse von London nach Douglas auf der Insel Man und zurück kostet dann etwa 92 Mark. Überfahrtsmöglichkeiten mit dem Auto müssen frühzeitig gebucht werden. Der Preis richtet sich nach der Größe des Wagens.

Ein Ferienaufenthalt auf der Insel ist besonders jungen Menschen zu empfehlen, die am Motorsport interessiert sind.