Unser Kritiker sah

FALSTAFF

Lyrische Komödie von Giuseppe Verdi und

DIE ZAUBERFLÖTE

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart Münchner Festspiele

Die Bayerische Staatsoper ist bestrebt, ihre Position in dem historischen Festspieldreieck Bayreuth-Salzburg-München zu verstärken. Der sommerliche Opernmonat will mehr sein als nur die Jahresbilanz eines Repertoiretheaters. Vier Neuinszenierungen setzen diesmal festspielhafte Akzente. Zwei der Premieren fanden schon an den beiden ersten Abenden statt.

Auch im Programm scheint sich ein Wandel anzukündigen. Seit 1902 bestanden die tragenden Pfeiler aus den Werken Richard Wagners und Mozarts. Einst wurden die Münchner Opernfestspiele als eine Konkurrenz zu Bayreuth empfunden. 1966 findet sich nur noch eine Wagner-Oper im Festspielprogramm des Nationaltheaters.