Der dreitägige Flug der Astronauten Young und Collins mit der Raumkapsel Gemini 10 war der Höhepunkt des bisherigen Gemini-Programms. Young und Collins haben gezeigt, daß der Mensch im Weltraum aktiv tätig sein kann.

Bei der Erfüllung der ersten großen Aufgabe ihres Fluges, dem Rendezvous mit der vorweggestarteten Agena-Rakete in den frühen Morgenstunden des 19. Juli, etwa fünf Stunden nach dem erfolgreichen Start von Gemini 10, bewegten sich die Piloten gewissermaßen noch im konventionellen Bereich. Denn schon mehrmals zuvor waren Rendezvous mit simulierten und echten Zielkörpern in der Umlaufbahn zustande gekommen. Auch die eigentliche mechanische Verbindung zwischen Raumkapsel und dem Zielkörper Agena 10, das Andocken, war ein Unternehmen, das zuvor schon von anderen Astronauten demonstriert worden war. Mit dem erfolgreichen Andocken jedoch begann das Neuland; denn die nun folgenden Versuche über die Biegebelastung der miteinander verbundenen Raumflugkörper hatten Neil Armstrong und David Scott im März nicht zu Ende führen können, weil eine Störung in den Stabilisierungsdüsen ihrer Raumkapsel sie zwang, sich wieder von ihrer Agena-Rakete zu lösen.

Young und Collins konnten nicht nur diese Versuche erfolgreich absolvieren, sondern sie benützten anschließend das Triebwerk der Agena-Rakete, um sich aus der Umlaufbahn in 300 Kilometer Höhe in eine solche von 763 Kilometer Höhe bringen zu lassen. Im Gipfelpunkt der mit der Agena 10 erreichten Umlaufbahn befanden sich die Piloten 266 Kilometer höher als die sowjetischen Astronauten Leonow und Beljajew, die mit Wos-chod 2 im März 1965 auf 497 Kilometer gekommen waren.

Diese Höhe ist nicht nur als Rekordziffer bemerkenswert; ihre besondere Bedeutung besteht darin, daß Young und Collins die unteren Ausläufer des inneren Van Allenschen Strahlungsgürtels erreicht haben und damit einer schätzungsweise zehnmal höheren Strahlendosis ausgesetzt waren als alle anderen Astronauten zuvor.

Ein anderes Experiment, das die Astronauten durchführten: Für fünf Minuten hatten sie eine Luke der Kapsel geöffnet, so daß Collins seinen Oberkörper hinausstrecken und photographische Aufnahmen bestimmter Sterne im ultravioletten Strahlungsbereich (der von der Erdoberfläche her nicht erfaßbar ist) sowie von der Erde machen konnte. Zu diesem Zweck mußte das Atemgas aus der Kapsel herausgelassen und die Piloten über ihre Raumanzüge mit dem notwendigen Sauerstoff versorgt werden. Eine Störung im Gasversorgungssystem, die dazu führte, daß ein scharf riechendes, Augentränen verursachendes Gas in die Helme gelangte, zwang die Piloten, diesen Versuch abzubrechen. Die gewünschten Aufnahmen hatte Collins jedoch machen können.

Planmäßig, wie der Flug am 18. Juli 1966 um 23 Uhr 20 Minuten begann, endete er am 21. Juli um 22 Uhr 07 Minuten mitteleuropäischer Zeit. Nur acht Kilometer vom Bergungsschiff Guadalcanal entfernt setzte die Raumkapsel auf dem Atlantik auf. W. B.