In der Besprechung des Buches „Zur Soziologie der Wahl“ unter dem Titel „Wenn es die Mehrheitswahl gäbe“ wurde als Autor eines Beitrages Uwe Schlethe genannt. Der Name heißt richtig Uwe Schleth.