Mit einer Stimme Mehrheit wählten die CDU-und FDP-Abgeordneten im neuen Landtag vonEnainland-Westfalen im zweiten Wahlgang den amtierenden Ministerpräsidenten – Dr. Franz Meyers zum neuen Chef der Düsseldorfer Landesregierung. Bei einer Repräsentativumfrage waren 68 Prozent der Befragten mit Ludwig Erhard nicht mehr einverstanden. Vor der Abreise des Bundeskanzlers in die einzelne ferien legte das Kabinett in Bonn in einer ganztägigen Sondersitzung die obere Grenze des nächsten Bundesetats auf 74 Milliarden fest. Unter dem Druck finanzieller Sorgen mußten einzelne deutsche Mittelstädte den Bau von Verkehrs- und Schuleinrichtungen einstellen. Die Gutachter der vom Bund beauftragten Sozialenquete-Kommission haben eine Pflichtversicherung für alle Teile der Bevölkerung vorgeschlagen.

*

In den Bonner Gesprächen zwischen dem Bundeskanzler und dem französischen Präsidenten wurde die Frage der Stationierung französischer Truppen heruntergespielt. Auf der Pariser Tagung der NATO-Verteidigungsminister forderte Robert S. McNamara eine Stärkung der NATO-Streitkräfte und größere Anstrengungen der Bündnispartner Amerikas. Die amerikanische Armee will ihre Hauptquartiere für Europa und für die Bundesrepublik in Heidelberg zusammenlegen. Nach ergebnislosen Verhandlungen zwischen Bundesfinanzminister Rolf Dahlgrün und dem britischen Schatzkanzler James Callaghan rückte die Reduzierung der Rhein-Armee um mehrere tausend Mann in den Bereich der Wahrscheinlichkeit.

*

Die Bundesluftwaffe verbot sämtliche Starfighter-Flüge über See. Etwa 50 Prozent der Starfighter-Maschinen der japanischen Luftwaffe wurden wegen tech- nischer Fehler zeitweilig aus dem Dienst gezogen. Die Frau des Vizepräsidenten Hubert Humphrey taufte das 41. Atom-U-Boot der US-Marine, Beim erfolgreichen Gemini-10-Unternehmen erzielten die Amerikaner mehrere neue astronautische Rekorde. Mit großer Mehrheit billigte das britische Unterhaus die Schwangerschaftsunterbrechung bei medizinischer Indikation.

Bei Rassenunruhen in verschiedenen amerikanischen Städten wurden sieben Menschen getötet und Hunderte verletzt. Die polnische Regierung entschuldigte sich für einen Anschlag auf die amerikanische Botschaft in Warschau. Mit Wasserwerfern und Gummiknüppeln ging die Polizei in der nordirischen Stadt Belfast gegen demonstrierende antikatholische Protestanten vor. In Coventry wurden Hakenkreuzfahnen und Parolen zur Freilassung von Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess entdeckt. Im amerikanischen Exil starb der aus Deutschland stammende Hitler-Biograph Konrad Heiden. Erstmals seit dem spanischen Bürgerkrieg besuchten sowjetische Touristen Madrid. Die DDR-Regierung verhinderte den fünften Kongreß des Lutherischen Weltbundes in Weimar. Der bisherige britische Botschafter in Vietnam wurde als stellvertretender Stadtkommandant nach Berlin versetzt. Zu Gesprächen über den Vietnam-Konflikt reiste UN-Generalsekretär U Thant nach Moskau. Die amerikanischen Bombenangriffe zwingen zur Verlagerung von Rüstungsbetrieben in den Dschungel.

*