Zu Ihrer in der Nummer vom 8. Juli 1966 unter der Überschrift "Gisela, das Hitlerkind" veröffentlichten Glosse von J. M.-M. erkläre ich:

Es ist nicht wahr, daß ich von Beruf Mannequin bin oder mich als Photomodell, sei es allgemein oder speziell als Vorführerin weiblicher Unterwäsche, betätigt habe oder betätige. Wahr ist, daß ich Studentin an einer bekannten Dolmetscherschule bin und mich zur Zeit im Abschlußexamen befinde.

Es ist nicht wahr, daß mein Verlöbnis mit Philipp Mervyn jetzt auseinandergegangen ist. Wahr ist, daß dies schon vor einer Anzahl, von Jahren geschah und längst, bevor Mervyn die Geschichte über meine Abstammung von Adolf Hitler aufgebracht hat. Es ist nicht wahr, daß ich jemals behauptet habe, die natürliche Tochter Adolf Hitlers zu sein.

Es trifft zu, daß in Paris ein Buch unter dem Titel "Mein Vater Adolf Hitler – Memoiren von Gisela Heuser" aus dem Deutschen übersetzt und mit Anmerkungen versehen durch Marianne Horth erschienen ist.

Es ist nicht wahr, daß das Buch einen Bericht von mir enthält. Wahr ist, daß das Buch von A bis Z von Krischer geschrieben und die darin gebrachte Geschichte meiner Abstammung von Hitler von ihm frei erfunden ist.

Es trifft zu, daß auf die Anträge meiner Mutter und meinen Antrag die Verbreitung des Buches verboten und die vorhandenen Exemplare beschlagnahmt worden sind. Dies aus dem Grund, weil es sich bei dem Buch entgegen seiner Behauptung nicht um meine Memoiren handelt und zum anderen wegen seiner verleumderischen Behauptungen über meine Eltern und insbesondere die angeblichen Beziehungen meiner Mutter zu Adolf Hitler. Gisela Heuser

Ich bin niemals von Hitler im Berghof eingeladen worden. Ich habe mit ihm auch keinerlei persönliche Beziehungen unterhalten. Ich bin ihm lediglich mit anderen Teilnehmern anläßlich der Olympiade in Berlin 1936 vorgestellt worden und habe einem Empfang der Olympia-Teilnehmer bei ihm beigewohnt. Meine Tochter war niemals Mannequin, sondern ist Studentin. Sie ist die eheliche Tochter aus meiner Ehe mit. Dr. Fritz Heuser. Tilly Grote, geb. Fleischer