Prinz Sihanuk, das Staatsoberhaupt von Kambodscha, hat Präsident Johnsons Sondergesandten Averell Harriman unverhofft ausgeladen. Harriman wollte sich Anfang September nach Phnom Penh begeben, um den seit Mai 1965 unterbrochenen Kontakt zwischen beiden Ländern wiederherzustellen. Sihanuk begründete seinen Kurswechsel mit einem amerikanischen Luftangriff auf ein kombodschanisches Dorf an der Grenze zu Vietnam.

Obwohl Washington den Angriff bedauerte und sich damit entschuldigte, daß dieses Dorf auf den Karten falsch eingezeichnet war, gab sich der Prinz nicht zufrieden. Zuerst müßten die USA die Grenzen Kambodschas, deren Verlauf von Südvietnam und von Thailand angefochten wird, in aller Form anerkennen. In Washington vermutet man, daß Paris interveniert hat, damit nicht Harriman Präsident de Gaulle, der Mitte September nach Kambodscha kommt, die Show stehlen konnte.