Unsere Pforten stehen für alle weit offen, die unser Land, unser Volk näher kennenlernen wollen, schreibt Viktor Bojtschenko, der Vorsitzende von INTOURIST, in einem Artikel ("Das Tor steht offen!") in der in deutscher Sprache erscheinenden Zeitschrift "Sowjetunion heute". Aus dem Artikel geht hervor, daß 1956 rund 500 000 Ausländer die UdSSR besuchten, 1965 zählte man 1 260 000. Um die Gäste besser unterzubringen, führt man zur Zeit ein Vierjahresprogramm durch, das neue Hotels in Leningrad, Kiew, Sotschi, Jalta, Odessa, Taschkent, Tiflis, Jerewan, Baku und Irkutsk vorsieht. Moskau erhält vier Großhotels. Das bisher größte der Welt mit 6000 Betten ist kurz vor der Vollendung. Es hat 93 Lifts für Gäste. Noch 1966 sollen neue Motels in Minsk und Charkow, Krasnodar und Kalinin, Kursk und Tiflis eröffnet werden, neue Campingplätze findet man in Moskau, Minsk, Kiew und Suchumi. Die Reiseprospekte von INTOURIST bieten 1966 den Besuch von 100 Städten an, darunter die Hauptstädte aller 15 Unions-Republiken. 1966 sind auch Einzelreisen auf der Wolga und dem Dnjepr möglich. Zum Wintersport kann man ins Elbrusgebirge fahren. Auch der Direktflug Moskau–Tokio (Nonstopflug in elf Stunden) und Reisen mit der transsibirischen Eisenbahn sind unter den Angeboten. W. P.