Allianz will tauschen

Die Allianz Versicherungs-AG wird den Aktionären der Allianz Lebensversicherungs-AG ein Umtauschangebot im Verhältnis 10:9 unterbreiten. Danach können Aktien der Allianz Leben im Nennwert von 1000 Mark gegen Aktien der Allianz Versicherung von nominell 900 Mark eingetauscht werden. Es kann aber auch eine Aktie der Allianz Versicherung für eine Aktie der Allianz Leben unter Aufzahlung von 70 DM bezogen werden. Die Allianz Versicherung zahlte für 1965 auf ihre mit 90 Mark eingezahlten Aktien 16,20 Mark, die Allianz Leben 16 Mark je voll eingezahlte Aktie. Es wird damit geschätzt, daß rd. 2500 freie Aktionäre zusammen etwa 23 Prozent von 22 Millionen Mark Grundkapital der Allianz Leben halten.

Lohnt die Silberspekulation?

Die Spekulation auf höhere Silberpreise in New York und London hat beträchtlich zugenommen. Die Käufer rechnen mit einer Verteuerung durch eine mögliche Abwertung der britischen Währung und berücksichtigen den beträchtlich über die Silbergewinnung hinausgehenden und wachsenden Verbrauch. Die bestehende Silberlücke, die sich im letzten Jahr auf 500 Millionen Unzen mehr als verdoppelte, hat die Silberreserven des US-Schatzamtes in den letzten beiden Jahren von 1700 auf 700 Millionen Unzen schrumpfen lassen. Bei einem erwarteten Minus von 200 Millionen Unzen jährlich würde der Silberbestand der USA und der Welt in drei Jahren dahingeschmolzen sein und eine Silberpreiserhöhung wahrscheinlich machen. Steigt der Silberpreis von zur Zeit 129 Cents auf 140 Cents je Unze, dann würde es sich lohnen, amerikanische Silbermünzen – im Umlauf sind ca. 2000 Millionen Unzen – einzuschmelzen.

Die Demag wartet

Die Demag AG, Duisburg, ist nicht bereit, den freien Aktionären der Kampnagel AG, Hamburg, mit der sie einen Organvertrag abgeschlossen hat, ein Übernahmeangebot zu machen. Sie hat aber die freien Aktionäre erneut aufgefordert, sich ihrerseits mit einer Offerte an die Demag zu wenden, in der sich die betreffenden Aktionäre über ihre Kursvorstellungen äufjern können. Die Demag behält sich dann vor, sie abzulehnen oder zu akzeptieren. Den freien Kampnagel-Aktionären ist eine Dividende von 6 Prozent garantiert. Die Stammaktien werden an der Börse mit 100 Prozent, die Vorzugsaktien mit 92 Prozent taxiert. 1965 entstand bei dem Hamburger Stahlbauunternehmen ein Verlust von 7,4 Millionen Mark, der von der Demag übernommen worden ist. Das Kampnagel-Aktienkapital beträgt nur 6,5 Millionen Mark.