Der Bund hat einen schlechten Ruf

Die Bundesregierung ist nach Ansicht der Bevölkerung bei ihren Ausgaben nicht sparsam genug. Wie das Ifas-Institut ermittelte, sind 81 Prozent der Bevölkerung der Auffassung, Bonn gebe auch Geld für weniger wichtige Dinge aus. Dagegen bescheinigten nur 8 Prozent der Befragten der Bundesregierung Sparsamkeit. Untersuchungen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hamburg ergaben dagegen, daß die dortigen Landesregierungen als sparsamer gelten. 30 Prozent der Bewohner Nordrhein-Westfalens, 42 Prozent der Niedersachsen und 64 Prozent der Hamburger sind der Ansicht, daß in ihrem Land sparsam gewirtschaftet wird.

Nichts verdient

In den Jahren 1956 bis 1965 erreichten die Deviseneinnahmen der Bundesrepublik aus Leistungen für ausländische militärische Stellen insgesamt 36,6 Milliarden Mark. Die Kosten der militärischen Aufträge der Bundesrepublik an das Ausland betrugen im gleichen Zeitraum 37 Milliarden Mark. Die deutsche Devisenbilanz auf dem Gebiet der militärischen Verteidigung hat somit ein leichtes Defizit.

Falsche Wechsel registriert

Nach Angaben der brasilianischen Tochtergesellschaft der Mannesmann AG, Siderurgica Mannesmann, haben bis zum Ablauf der Registrierungsfrist für die gefälschten Schuldverschreibungen rund 1300 Besitzer solcher Papiere, die von einem früheren Direktor der brasilianischen Gesellschaft ausgegeben worden waren, Forderungen in Höhe von etwa 3,5 Milliarden Cruzeiros (6,4 Millionen Mark) geltend gemacht. Die Gesellschaff hatte angeboten, alle registrierten Schuldverschreibungen bis zu 70 Prozent ihres Nennwertes zu honorieren. Viele Inhaber haben jedoch von diesem Angebot keinen Gebrauch gemacht und wollen vor Gericht die volle Erstattung erreichen.

Weniger Arbeitslose