Im vorigen Jahr zum erstenmal veranstaltete Sonderflüge mit Charterflugzeugen in Gruppen nach Bangkok und zusätzlich nach Chiengmai und River Kwai (ebenfalls in Thailand), nach Angkor (Kambodscha), China, Hongkong, Indonesien, Philippinen oder Japan werden wegen ihres Erfolges auch in dieser Wintersaison (zwischen Ende September und Mitte Mai 1967) wieder aufgenommen, diesmal auch mit Jet-Flugzeugen, außerdem wie 1965 mit Propellerflugzeugen. Während der Zwischenlandung sind Besuche in Delhi (Agra), Rangoon und Teheran vorgesehen. Die Reisen dauern 21 bis 26 Tage, der Grundpreis beträgt zwischen 2100 (nur bis Bangkok) und 5575 Mark (einschließlich Japan, Philippinen, Indonesien). Einzelne Zusatzprogramme ab Bangkok kosten von 100 (River Kwai) bis 575 Mark (China). Abflughäfen sind Frankfurt, Zürich, München. Die Sonderflugzeuge werden von der Chartergesellschaft Condor und der schweizerischen Fluggesellschaft Baiair gestellt. Unter den Veranstaltern der Flüge nach Bangkok und anderswohin seien ADAC, Hapag Lloyd, Intropa genannt. Mit regulären Kursmaschinen kosten Gruppenreisen bis Japan 6425 Mark in 27 Tagen (Hapag Lloyd).

Wird die Reise nur bis Bangkok gebucht, so ist ein Aufenthalt von 8 bis 10 Tagen vorgesehen, davon vier Tage Badeferien in Pathaya, 160 Kilometer südlich von Bangkok. Thailand ist Nachschubbasis des Krieges von Vietnam, und dennoch nimmt der Tourismus lebhaft zu. Viele Besucher werden von dem Verlangen getrieben, Bangkok, dieses „Venedig des Ostens“, seine Tempel des südostasiatischen Barocks, die schöne Architektur der Dächer, das bunte Marktleben auf den Kanälen, den Klongs, noch zu sehen, „ehe es zu spät sein könnte“, denn das zivilisatorische Leben schreitet auch hier rapide fort und verändert die Stadt täglich. -dt