Die „Roten Garden“ Mao Tse-tungs sollen die chinesische Gesellschaft und ihre Lebensgewohnheiten von Grund auf ändern. Eine Aufzählung der krassesten Auswüchse und Forderungen der neuen Revolution spricht für sich:

Vor der Kunstakademie in Peking wurden altchinesische Skulpturen und Nachbildungen der „Venus von Milo“ und des „Apollo“ zertrümmert.

Aus den Schallplattenläden wurden die Werke von Tschaikowskij, Bach, Mozart, Chopin und Beethoven verbannt.

Schachklubs und Briefmarkenläden wurden geschlossen.

Liebespärchen auf Parkbänken und das Schreiben von Liebesbriefen zu nächtlichen Stunden gelten als verpönt; Photographien von hübschen Mädchen sollen nicht mehr verkauft werden.

Parfüms, Puder, Sonnenbrillen und Schmuckstücke sind aus dem Sortiment der Warenhäuser verbannt worden.

Ebenfalls verschwinden sollen Luxusrestaurants, Luxusautos, die Erste Klasse in den Eisenbahnen und die Taxis.