Mutter immer dabei

Das Deutsche Reisebüro (DER) hat Brautleuten zwischen 18 und 22 eine gründliche Untersuchung gewidmet und dabei überraschende Feststellungen über die materiellen Erwägungen und den moralischen Ehrenkodex der Jungverliebten gemacht. Wer da beispielsweise glaubt, daß das Pärchen sich zunächst um die Beschaffung von Hausstand und Wohnung kümmert, ist bereits auf dem Holzweg. Die Rangfolge der Wünsche wird vielmehr von der gemeinsamen Ferienreise angeführt. Und was die Moral angeht: Die meisten Brautleute verreisen in Begleitung ihrer Eltern. Ob die Väter und Mütter wohl wegen der preisgünstigen Gruppenpauschale mitfahren dürfen?

Elche für Schweden

Jäger sollte es im Herbst nach Schweden treiben, und zwar in die großen Wälder bei Hällefors, wo 500 Elche geschossen werden dürfen. Nach afrikanischem Muster steht jedem Weidmann ein Träger, ein Führer und ein Hund zur Verfügung. Für diese Dienste, inklusive Vollpension, werden für drei Tage freilich auch 3000 Schwedenkronen (2280 Mark) berechnet. Kein schlechter Preis fürwahr, wenn man bedenkt, daß die erlegten Elche im Lande bleiben. Dem stolzen Jäger winkt lediglich ein Pokal.

Hotel-Fortschritt

Sechzig Kölner Hotels, so weiß die Zunft freudig zu melden, haben ihren Gäste-Service wesentlich erweitert, indem sie jedem Zimmertelephon das neueste Kölner Fernsprechbuch beigegeben haben. Dem Gast werde, so heißt es weiter, auf diese Weise manch lästige Anfrage bei der Zentrale erspart und letztere gleichzeitig entlastet. Glückliche Zentrale: Braucht sie jetzt doch nur noch telephonische Beschwerden zu vermitteln! Über das frugale Einheitsfrühstück beispielsweise...

Muschelmuseum