Kaiser Halle Selassie will das äthiopische Tuppenkontingent aus Südkorea zurückziehen. Angeblich wurde er von anderen afrikanischen Staaten unter Druck gesetzt, nachdem Südkorea soeben eine zweite Division nach Südvietnam entsandt hat. Vor einiger Zeit hatte das UN-Oberkommando in Südkorea bereits auf das türkische Kontingent verzichten müssen.

Lyndon Johnson und UN-Generalsekretär U Thant wurden am Montag in Telegrammen des buddhistischen Institutes in Saigon aufgefordert, für das Leben des Buddhistenführers Thich Tri Quang zu beten. Der Mönch war Ende Juni in einen Hungerstreik getreten, um gegen die Regierung General Kys und die Politik der USA zu protestieren.

Pierre Debbaut, ein 35 Jahre alter Mathematiker, Reserveleutnant der belgischen Armee, wurde wegen Desertion zu einem Monat Gefängnis verurteilt. Er war zu einer Übung nicht erschienen, weil er, in der Furcht, Belgien könne in den Vietnam-Krieg hineingezogen werden, aus Gewissensgründen den Waffendienst verweigern wollte. Das milde Urteil – die Haft gilt als verbüßt – hatte er nicht zuletzt der Aussage des Friedensnobelpreisträgers Pater Pire zu verdanken.

Robert Kennedy, zur Zeit unter den Demokraten Amerikas populärer als Präsident Johnson, will sich nicht um die Nominierung für das Amt des Vizepräsidenten im Jahre 1968 bewerben. Er hat Johnson seine Unterstützung zugesagt.

Fritz Hoffmann, Kreisvorsitzender der NPD Dinslaken, von Beruf Friseur, wird von Interpol als vermutlicher Chef einer Bande gesucht, die in Duisburg einen 500 000-Mark-Geld-Transport.