Eine Lücke wurde endlich geschlossen: Kinder aus besten Familien können jetzt ihre Ferien in einer angemessenen Umgebung, zu angemessenen Preisen und im Kreise gleichgesinnter Jungen und Mädchen verbringen. Sie verdanken das einer Vereinigung, die sich Internationale Ranger Camps nennt. Seit 17 Jahren unterhält sie zwei Ferienlager für Jungen und Mädchen im Alter von acht bis sechzehn Jahren in der Nähe von Kopenhagen und am Genfer See. Bisher verkehrten dort vornehmlich amerikanische, englische, französische und italienische Kinder. Jetzt ist das Kinderparadies auch für junge Bundesbürger offen. Der amerikanischen Leitung der Ranger Camps konnte es nicht länger verborgen bleiben, daß es auch in Deutschland zahlungskräftige Eltern gibt, die für einen dreiwöchigen Aufenthalt ihres Sprößlings am Genfer See 885 Mark plus Anreisekosten mit Eisenbahn oder Flugzeug auf den Tisch legen. Dafür wird einiges geboten: Sprachunterricht, Reiten, Wasserski, Schwimmen, Bogenschießen, Singen am abendlichen Lagerfeuer, Ausflüge und Theaterspielen. Keine wohlfeilen Ferien werden versprochen, aber ein hohes erzieherisches Niveau.