Touristen und Kamele

Mallorca, einst feudaler Urlaubsort, ist zur Hochburg der internationalen Flugtouristik geworden. Der Flugplatz von San Son Juan vor den Toren von Palma wird in Tages- und Nachtflügen von über hundert Fluggesellschaften angeflogen. In 24 Stunden landen hier bis zu 365 Flugzeuge, die im Jahr rund eine Million Touristen auf die Insel bringen. Die Invasion verändert die Landschaft und das Leben der 350 000 Einwohner. Neue Orte und Hotelbauten (jährlich werden 100 neue Hotels gebaut), schießen aus dem Boden. Dieses Jahr wurden drei nordafrikanische Kamele eingeführt – zum Reiten und Photographieren. Der Höhepunkt der steilen Aufwärtsentwicklung scheint überschritten. Das Touristengeschäft geriet in ruhigere Bahnen.

Kinder wohnen im „Wichtelmännchen“

Der Fremdenverkehrsverband Württemberg in Stuttgart verschickt auf Wunsch eine Broschüre, die fünfzehn besonders kinderfreundliche Ferienorte anpreist. In einem von ihnen gibt es sogar ein Kinderhotel. Es heißt „Wichtelmännchen“ und ist für kleine Gäste im Alter von zwei bis sieben Jahren geöffnet.

Im Jet nach Teneriffa

Der Flughafen Los Rodeos auf der Kanarischen Insel Teneriffa steht nach langer Bauzeit in der Wintersaison auch für Düsenflugzeuge bereit.