Der 48jährige südkoreanische Abgeordnete Kim Du Han demonstrierte auf penetrante Weise, wie man eine Kabinettsreform provozieren kann. In einer Parlamentsdebatte über eine Schmuggelaffäre (es ging um japanisches Sacharin im Werte von einer halben Million Mark) trug er einen Kanister Kot auf die Rednertribüne und überschüttete den Premier samt Ministern mit den Exkrementen. Staatspräsident Park nahm das Rücktrittsgesuch des in seiner Würde verletzten Kabinetts nicht an, setzte jedoch zwei belastete Minister ab. Der Attentäter, in Seoul als Raufbold und Demagoge bekannt, wurde verhaftet (zum 45. Male) und gab sein Mandat zurück.