Beim Besuch Ludwig Erhards in Washington konnten die deutsch-amerikanischen Meinungsverschie- denheiten über die Devisenausgleichskäufe in den USA nicht überbrückt werden. Unter dem Vorsitz des amerikanischen Verteidigungsministers Robert McNamara erörterte in Rom der „Innere Kreis“ der NATO Vorschläge über eine Beteiligung aller Mitgliedsländer außer Frankreich an der nuklearen Planung. Die Vereinigten Staaten wollen zum Ausgleich der Verluste in Vietnam die Produktion von Jagd- und Kampfflugzeugen erhöhen.

Washingtons UN-Botschafter Arthur Goldberg hat Nordvietnam ein Disengagement in Südvietnam angeboten. Lyndon Johnson will an einer pazifischen Vietnam-Gipfelkonferenz in Manila teilnehmen. Unter Leitung des kanadischen Erzbischofs Sergio Pegnedoli reiste eine vatikanische Friedensmission nach Vietnam. Westeuropäische Linksgruppen wollen eine Internationale Brigade zur Unterstützung der Vietcongs organisieren.

*

Hinter den Kulissen der UN-Vollversammlung trafen sich der amerikanische Außenminister Dean Rusk und sein sowjetischer Kollege Andrej Gromyko zu mehreren Gesprächen. Der stellvertretende US-Außenminister George Ball wurde durch Justizminister Nicholas Katzenbach ersetzt. Der ehemalige britische Außenminister Gordon Walker bezeichnete in Strasburg einen EWG-Beitritt Großbritanniens vor 1971 als wahrscheinlich.

Der sowjetische Botschafter Semjon Zarapkin protestierte im Bonner Auswärtigen Amt gegen die „verleumderischen und schmutzigen Angriffe“ deutscher Zeitungen und Sender. Bulgarien unterbreitete der UN den Wunsch der DDR nach Aufnahme beider Teile Deutschlands in die Weltorganisation. Der bulgarische Außenhandelsminister Budinow wurde nach Bonn eingeladen. Mit großem Staatszeremoniell begrüßte der jugoslawische Präsident Josip Broz Tito in Belgrad den SED- und Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht. Frankreichs Einfuhr aus der DDR erhöhte sich in den ersten sieben Monaten des Jahres gegenüber der gleichen Zeit des Vorjahres um 89 Prozent.

Nach kritischen Bemerkungen des Beamtenbunds-Vorsitzenden Alfred Krause verließ der Bundeskanzler den Godesberger Beamtenkongreß. Ein Vorwahl-Test in Bayern ergab ein geringes Interesse am Wahlredner Ludwig Erhard. Der Zentralausschuß der christlich-sozialen Kollegenschaft im DGB forderte die Berufung des CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß in das Bundeskabinett.

*