DIE ZEIT

Moderato in Moskau

Nie war Peking isolierter als in der Gegenwart; all. seine früheren Gefolgsleute sind von Mao Tse-tung abgefallen. Dennoch ist es der sowjetischen Führung nicht gelungen, die acht bei der Konferenz vertretenen kommunistischen Staaten auf den Moskauer Standpunkt zu vergattern.

Reprise in Neu-Delhi

Mit der Bedeutung der Bündnisse schwanden auch der Zauber, die Wirkung und das Gewicht der Bündnisfreien. Die Konferenz, zu der sich Indira Gandhi, Tito und Nasser jetzt in Neu-Delhi zusammenfanden, ist nur ein schwacher Abglanz jener vielbeachteten Dreierkonferenz vor zehn Jahren, zu der Nehru, Tito und Nasser erstmalig 1956 auf Brioni zusammengekommen waren.

Scheidungs-Zwist in Bonn

In tiefe Depressionen mußte bislang verfallen, wer über die Regierungskrise der Bundesrepublik nachdachte. Weit und breit war kein Ausweg zu erkennen.

Oper in Manila

Mr. Big", wie Präsident Johnson von den Asiaten apostrophiert wird, trug in Manila Optimismus zur Schau. Der Krieg in Vietnam, so verkündete er auf der Konferenz der sechs asiatischen Regierungschefs, nehme einen günstigen Verlauf; die Zeichen für eine friedlich-fortschrittliche Entwicklung in Asien stünden gut.

Lehren aus dem Bunker

Die Beschreibung der Fallex-Übung 66, an der zum erstenmal auch das Notparlament teilnahm, schwankte zwischen Skat-Idylle und Apokalypse.

ZEITSPIEGEL

"In Deutschland wächst die durchaus nicht unvernünftige Stimmung, die eigenen nationalen Interessen in der Politik genauso kräftig, wie es die anderen tun, in die Waagschale zu werfen.

Viele Meineide sind umsonst geschworen

Paris, Justizpalast, Mittwoch, 19. Oktober 1966, 16 Uhr 30. Drinnen hat das Schöffengericht im Prozeß gegen die Entführer und mutmaßlichen Mörder des marokkanischen Oppositionsführers Ben Barka die Sitzung unterbrochen.

Auch drüben: Ratlosigkeit

In der geteilten deutschen Hauptstadt sind am vergangenen Wochenende die Fronten des kalten Bürgerkrieges durcheinandergeraten.

Orden und Ehren

Daß ein Abgeordneter, im Bundestag wie in den Landtagen, die Verfassung achtet, darf als selbstverständlich gelten. In Bayern wird es mit einer Medaille belohnt.

Bonns neuer Mann in Warschau

Mit dem festen Vorsatz, keinem falschen Schein nachzujagen, aber das Mögliche unverdrossen zu betreiben, ist am Sonntag der neue Leiter der Warschauer Handelsvertretung der Bundesrepublik in Polen eingetroffen: Dr.

Zum Kampf der Fahnen und der Hymnen

Das Bild mag manchen schrecken wie eine Vision aus Dantes Höllenfahrt: 1972, während der Olympischen Spiele in München, gewinnt ein Läufer aus Halle eine Goldmedaille.

Wolfgang Ebert:: Aus erster Hand

Einer der Großen von damals lebt noch im Verborgenen. Er kann seine Erinnerungen an das Dritte Reich erst von 1969 an verkaufen, wenn die Verjährungsfrist abgelaufen ist.

Schlamperei verboten

Die Nachricht klang schreckenerregend: Der Deutsche Gewerkschaftsbund verklagte die Bundesregierung.........................

Streit um den Haushalt

Die Zuspitzung des Bonner Koalitionszwistes – Harter Schlagabtausch mit der FDP

Papst Paul VI. nach Vietnam?

Nirgendwo in Europa wurden die Nachrichten über die Vietnam-Konferenz von Manila mit größerer Aufmerksamkeit verfolgt als im Vatikan.

Der Krieg spielt keine Rolle

Präsident Johnsons Popularitätskurve ist in den vergangenen Monaten beträchtlich abgerutscht, aber die von ihm geführte Demokratische Partei hat darunter nicht sichtbar gelitten.

Amnestie durch die Hintertür

Ist es in unserer Justiz üblich geworden, nach zweierlei Maß zu messen? Die Fälle mehren sich, die zu dieser besorgten Frage Anlaß geben.

Umzug und Umbau

Auch das politische Hauptquartier der NATO wird nun von Frankreich nach Belgien verlegt. Als Letzter der Vierzehn hat Deutschland zugestimmt, daß der Atlantikrat von Paris nach Brüssel übersiedelt – sechzig Kilometer entfernt von Casteau, dem künftigen Sitz des NATO-Oberbefehlshabers für Europa.

Bestandsaufnahme zu dritt

Das erste Dreier-Gespräch zwischen Amerika, England und der Bundesrepublik über die militärische Situation der NATO und die Devisenhilfe ist nicht viel anders verlaufen, als Bonn erwartet hatte.

Geldgeber und Goldgräber

Ludwig Erhard wird immer mehr in die Ringecke gedrängt. Als Regierungschef muß er um Ansehen, Stabilisierung und einen neuen Staatssekretär kämpfen, als Parteivorsitzender um die Fortdauer seiner Kanzlerschaft.

Namen der Woche

Sir Gerald Lathbury, der Generalgouverneur von Gibraltar, hat den Bewohnern der Felseninsel eine "unabsehbare Zeit harter Beschränkungen" prophezeit, "die sich gegen ihre Wirtschaft, ihr Leben und ihr Glück richten".

Zerredete Deutschlandpolitik

In der Deutschlandpolitik haben sich Regierung und Opposition am Wochenende noch weiter auseinandergeredet. Zur gleichen Zeit redeten die SPD und die SED mehr denn je aneinander vorbei, obwohl beide Parteien ihr Interesse an neuen gesamtdeutschen Gesprächen bekundeten.

Krise in der Koalition

Zum erstenmal seit der Bundestagswahl ging in Bonn wieder das Gespenst einer Koalitionskrise um. Streitpunkt war diesmal der künftige Bundesetat.

Rußlands Nähe

Genau zehn Jahre nach dem israelischen Sinai-Feldzug gegen Ägypten ist die Dauerkrise im Nahen Osten wieder in eine gefährliche Ost-West-Spannung hineingeraten.

Sukarnos Freund zum Tode verurteilt

Neun Jahre lang war er der zweitmächtigste Mann im Staate. Vom Arzt avancierte er zum Botschafter, sodann zum Außenminister und Chef des Geheimdienstes.

Meuterei mit Ma

Ist der neutrale Status des hinterindischen Königreichs Laos in Gefahr? Ein neuer Putsch in der vorigen Woche enthüllte schlagartig, wie labil das Gefüge dieses seltsamen Dschungelstaates geworden ist.

Von ZEIT zu ZEIT

Der Streit um die Steuererhöhung wurde zur Zerreißprobe für die Bonner Koalition. Ludwig wig Erhard dementierte Spekulationen über einen Rücktritt noch vor Ende der Legislaturperiode.

Noch längst nicht vorbei

Präsident Lyndon Johnson versammelte in Manila die Regierungschefs der sechs fernöstlichen Länder, die Seite an Seite mit dem amerikanischen Expeditionskorps gegen die Nationale Befreiungsfront (Vietcong) in Südvietnam kämpfen.

Die schwarze Lawine

Im Schein der Bogenlampen und im Qualm brennender Häuser suchten die Bergarbeiter des walisischen Dorfes Aberfan auch nachts unermüdlich nach Überlebenden des Lawinenunglücks.

Vier Jahre in Untersuchungshaft

Die Bundesregierung muß sich zum erstenmal vor der Straßburger Menschenrechtskommission verantworten. Der Finanzmakler und Autohändler Karl-Heinz Wemhoff – 39 Jahre alt – hat bei der Kommission zum Schutze der Menschenrechte gegen sie als Vertreterin der Berliner Justiz Klage erhoben.

Auf den Spuren des Hauptmann von Köpenick: Der CIA-Mann von Tegel

Häftling Franz Pataki, 46 Jahre alt, als Rückfallbetrüger zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt, beantragte über seinen Anwalt bei der Tegeler Zuchthausleitung eine "Ausführung": Er besitze wichtige Informationen für den amerikanischen Geheimdienst und habe eine dringende Angelegenheit bei der Fremdenpolizei zu regeln.

Billy bietet Bestes

In der Berliner Deutschlandhalle, wo meist um Preise und Pokale gerungen wird, wurde eine Woche lang um Seelen gerungen – nicht weniger leidenschaftlich, nicht schlechter trainiert: Billy Graham kam mit seiner Schau.

Kölscher geht's nicht

Am ersten Tag hatte die Stadt im Rathaus gefeiert, "ein würdiges, kölnisches Fest". Am zweiten Abend feierte die Partei noch einmal ganz unter sich im Gürzenich.

Frauen hüben, Frauen drüben

Eigentlich war es ein ganz normales Ereignis, wie es sich allerorten zu Dutzenden zuträgt: ein Podiumsgespräch. Was es in die skandalumwitterte Sphäre trieb, war ein Auftritt der (politischen) Polizei in Düsseldorf.

"Hängt ihn auf!"

Der Freispruch des neunundzwanzig Jahre alten US-Oberleutnants Gerald M. Werner und die Anweisung, ihn in eine Nervenheilanstalt einzuweisen, brachte die Volksmeinung in der Richard-Wagner-Stadt zum Kochen.

Fernsehen: Nur noch Irrungen

Ich könnte mir denken, daß Irrungen Wirrungen, ein Roman von Theodor Fontane, sich auf einer Lesebühne vorzüglich darstellen ließe: Der Protagonist mimt den Erzähler, die Schauspielerschar markiert Dialoge, der Phantasie des Publikums sind keine Grenzen gesetzt, man läßt sich Zeit, und auf eine Fortsetzung mehr oder weniger kommt es nicht an.

Otto Burrmeister

Durch den Tod ihres "Vaters" sind die Ruhrfestspiele verwaist. Die Stadt verdankt allein Otto Burrmeisters Treue zu den Anfängen ihren heute weithallenden Ruf und das Festspielhaus.

Weizsäckers Weltmodell

Um die begriffliche Einheit der gegenwärtig noch in verschiedene, zum Teil nahezu verbindungslose Disziplinen aufgeteilten, Physik ging es dem Hamburger Ordinarius für Philosophie, Carl Friedrich von Weizsäcker, in seinem Festvortrag, mit dem er die diesjährige Physikertagung in München einleitete.

Der Sündenfall an der Spree

Es hatte schon seine vertrackte Symbolik, daß ausgerechnet Puppen diese Invasion führten, niedliche kleine Gebilde, ungefährlich selbst in ihrem massierten Auftreten, das Schiller-Theater nahmen sie für zwei Abende in Beschlag, und keiner fand etwas daran auszusetzen, im Gegenteil: Die Bühne Boleslaw Barlogs erlebte einen gutgelaunten Erfolg, wie sie ihn selten zuvor hatte, das Publikum raste vor Begeisterung.

Hitchcock und die DDR

Alfred Hitchcock ist einer der Großen des Kinos, ohne einen einzigen Film gedreht zu haben, der irgendeiner Vorstellung von Kunst entspricht.

FILMTIPS

"Alexander Newskij". 1937 forderte Viktor Schklowskij: "Der Kinematograph soll nicht die Geschichte abändern, die Geschichte soll den Kinematographen bereichern.

Bayerische Gaudi

Von Oktober bis März gibt es alljährlich im Cuvillestheater eine "Münchner Saison" (der für Einheimische nicht recht verständliche Begriff zielt auf den Fremdenverkehr): Was in der übrigen Zeit des Jahres nur als Museum besichtigt werden kann, wird für die "Münchner Saison" in Betrieb genommen.

Despot in meiner Welt

Sie haben fünfzehn Jahre lang in Deutschland gelebt, von 1922 bis 1937. Danach zu urteilen, wie Sie Deutschland und die Deutschen in Ihren damaligen Büchern beschreiben, wurden Ihre Eindrücke immer düsterer.

Oper ohne Worte

Sie sei, sagt er weiter, "nichts Festgesetztes, nichts Bestimmtes, nichts Programmatisches, sondern eben Abenteuer in der Musik", und das Ergebnis heißt denn auch "Aventures & Nouvelles Aventures es heißt so, "weil es französisch einfach schöner klingt".

+ Weitere Artikel anzeigen