Walter Bußmann: Otto von Bismarck; Franz Steiner Verlag, Wiesbaden; 48 Seiten, 4,– DM

Innerhalb der unübersehbaren Bismarck-Literatur behauptet diese kleine Schrift einen selbständigen Platz. Bußmann sieht in Bismarck einen Staatsmann, der nicht nur aus der Gegenwart, sondern auch aus der Vergangenheit lebte. Der Blick zurück trübte ihm oft das Gefühl für Entwicklungen, die in die Zukunft wiesen, aber er gib ihm auch Kraft und vor allem Maßstäbe, mit denen er Realpolitik treiben konnte. Sein Bewußtsein beispielsweise, daß die übrigen großen Mächte Europas mit zu dem "Gesamtkonzert" gehörten und deshalb lebensfähig bleiben mußten – worin er sich von mächtigen Politikern des zwanzigsten Jahrhunderts unterschied – wurzelte in der Verflechtung seiner Gedankenwelt mit der Geschichte. gri.