In Melbourne werden jetzt die Weltmeisterschaften im Modernen Fünfkampf ausgetragen. Warum die Ungarn hier so dominieren, schildert unser Bericht.

Die neueste Geschichte des Modernen Fünfkampfes wird in ungarischer Sprache geschrieben.

1963 Bern: Andras Balczo und die ungarische Mannschaft werden Weltmeister,

1964 Tokio: Dr. Ferenc Török gewinnt die Goldmedaille,

1965 Leipzig: Andras Balczo verteidigt seinen Titel genauso wie die ungarische Mannschaft. Die zum ersten Male durchgeführten Titelkämpfe der Junioren enden mit dem Einzelsieg von Janos Bodnar und mit dem Mannschaftserfolg der Magyaren.

1966 Preßburg: Weltmeister der Junioren – Peter Kelemen, Mannschaftssieger – Ungarn.

Bei den großen Wettkämpfen der vergangenen drei Jahre wurden 18 Goldmedaillen vergeben. Davon wanderten 15 nach Budapest.