Jan Ziegler: Politische Soziologie des Neuen Afrika. Nymphenburger Verlagshandlung, München, 315 Seiten; Studienausgabe 17,80 DM, Leinen 22,80 DM.

Die französische Originalausgabe "Sociologie de la Nouvelle Afrique" hat Dieter Senghaas am 18. Dezember 1964 in diesen Spalten besprachen. Es heißt da unter anderem: In seinem neuen Buch glaubt Ziegler, in den neuen Staaten eine Klassenherrschaft nachweisen zu können, die nicht weniger regressiv sei als die der Kolonialherren. Seine Argumentation geht nicht so weit, von einer Konterrevolution zu sprechen, doch sieht er mit Recht die Gefahr einer möglichen Stagnation der Befreiungsrevolutionen.

Die Modernisierung wird in Afrika, mit oder ohne Erziehungsdiktaturen, mit wechselnder Geschwindigkeit voranschreiten. Eine erfolgreiche pan-afrikanische Bewegung ist im Augenblick der einzige Garant dafür, daß das Versprechen der ersten Revolution eingelöst wird. Der Verrat der Führer würde durch weitere Leistungen der Panafrikanisten selbst gerichtet werden. Hier zeigt es sich, wie sehr die Probleme des Einzelstaates mit denen des Kontinents zusammenhängen. Wir würden selbst gut daran tun, diese Konvergenz, der Problematik in unserer Afrika-Politik ernst zu nehmen. Das Buch kann dazu dienlich sein; es gehört zu den besten der neueren Afrika-Literatur.