Der deutsche Finanzminister ist ratlos. Da die Politiker sich nicht dazu entschließen können, den Bundeshaushalt durch Streichung oder Kürzung einzelner Ausgabenpositionen ins Gleichgewicht zu bringen, sieht er keinen anderen Ausweg, als die Steuern zu erhöhen. Können wir uns das leisten? Geht man von der Steuerlast je Kopf der Bevölkerung aus, so liegt innerhalb der EWG die Bundesrepublik direkt hinter Frankreich an zweiter Stelle. Sie betrug 1964 nach Berechnungen des Statistischen Amtes der Gemeinschaften in Frankreich 1748 Mark, in der Bundesrepublik 1728 Mark. Erst in größerem Abstand folgen Belgien mit 1360, die Niederlande mit 1276 und Italien mit 812 Mark. Anders sieht das Verhältnis allerdings aus, wenn man die Steuerlast auf die Zahl der Erwerbstätigen umrechnet, also auf diejenigen, die das Volkseinkommen tatsächlich erarbeiten (vgl. Graphik). Untersucht man schließlich, wie stark das Bruttosozialprodukt durch die Steuern belastet wird, so zeigt sich, daß die Unterschiede noch weiter zusammenschmelzen.