Diese Eingeschlossenheit seines Helden bringt Drieu La Rochelle auf verschiedene erklärende Formeln, unter anderen auf die, daß Gilles "vielleicht nicht zu diesem Jahrhundert" gehöre. Am häufigsten aber sind die Wendungen, in denen er von Gilles’ Todgeweihtheit spricht, etwa, daß er sich "auf die Seite des Todes" geschlagen habe, "von wo er gekommen war".

Für die Deutung des Romanschlusses bietet das einen Hinweis: Die Rückkehr des ehemaligen Kriegsteilnehmers in eine neue Kampfgemeinschaft ist ein Ausdruck der Verzweiflung. Sie entspringt dem trotzigen Entschluß zur Aktion um jeden Preis, und der Kampf auf faschistischer Seite ist für Gilles kein spätgefundenes Lebensziel, sondern ein Kampf auf längst verlorenem Posten,

Drieu La Rochelle jedenfalls wußte sehr bald, daß der Faschismus, wie er ihn in seiner 1934 erschienenen Schrift Socialisme fasciste bestimmt hatte, eine verlorene Position war. Als Vertrauensmann von Otto Abetz gab er von 1940 bis 1944 die Nouvelle Revue Française heraus – ein Kollaborateur der Tat, aber kein Kollaborateur aus Überzeugung, schon deshalb nicht, weil der Zusammenschluß gleichberechtigter Partner zu einem europäischen Staatenbund einer der Hauptpunkte seines faschistischen Programms war und dieser Punkt sich mit Hitlers nationalem Imperialismus nicht vereinbaren ließ. Nach dem Einmarsch der Amerikaner in Paris unternahm er zwei Selbstmordversuche; der dritte, am 15. März 1945, gelang.

Wie seine eindrucksvolle Lebensbeichte "Récit secret" bezeugt, verstand Drieu La Rochelle sich als Intellektuellen, der aus Verantwortungsgefühl und weil er "ein ganzer Mensch, nicht bloß ein Stubenhocker" sein wollte, in die Politik gegangen war.

Sein Roman ist eine Charakterstudie: Jählings entbrennender Tatendurst und hochmütige Lebensverachtung, kritische Intelligenz und Verschwärmtheit liegen in Gilles gefährlich nahe nebeneinander und machen ihn in hohem Grade durch Extreme verführbar. Er ist der Menschentyp, der für Faschismus anfällig ist. Aus "Die Unzulänglichen" lassen sich Erkenntnisse über ihn gewinnen.