Weltmeister aus dem Australischen Busch

Von Paul Laven

Als Jack Brabham beim Großen Preis auf dem Nürburgring 1966 auf der verregneten Bahn gesiegt hatte und so gut wie sicher auf seinem Brabham-Repco schon Weltmeister war, sprachen wir von dem Beginn unserer Bekanntschaft, über die zwölf ereignisreichen Jahre seiner Laufbahn, die seitdem vergangen waren.

Auch diesmal hätte der "arrivierte", inzwischen reich gewordene Australier den "Gimlet" abgelehnt. 1954 mixte diesen aus Indien stammenden Cocktail Graf Pongracz, der die ungarische Reitermannschaft 1932 in Los Angeles anführte, in Sydney selbst, um meinen so schweigsamen Gesprächspartner zur Aussage zu beleben.

Dieser dreimalige Weltmeister (1959/60/66), der erste große Rennfahrer aus dem fünften Erdteil, ist auf seine Art in der Vielseitigkeit seiner Tätigkeit ein neuer Typ des Meisters am Steuer. Man nennt den ehemaligen Mechaniker und Ingenieur, der jahrelang, ehe er nach Europa kam, in seiner Heimat bei Midgetrennen über Sand und Asche, und bei Bergrennen dahergetobt war, heute den zuverlässigsten Piloten. Er zählt darüber hinaus zu den besten Konstrukteuren der Welt, steht 1966 an deren Spitze und ist der Inhaber eines kleinen, aber bedeutenden Werks dazu.

Auf dem "Ring" also trank er, wie er es von Anfang an hielt, Orangensaft. Etwas schmaler, grantiger wirkt der ein wenig vornübergebeugte Vierzigjährige als damals. Dem Erfolgreichen fließen auch heute die Worte nicht leicht. Seine Augen verraten aber die gleiche Entschlossenheit, Härte, Willenskraft, und kalte Bewährungsglut, die den 28jährigen schon in seiner Heimat heraushoben. Ein Zwischenfall bei einem dieser am Mt. Druitt in New South Wales, 40 Meilen von Sydney entfernt, über 2 1/2 Meilen allmonatlich ausgetragenen Bergrennen bleibt mir in der Erinnerung.

30 000 Zuschauer waren im August 1954 in schier endlosen Auto- und Buskarawanen zum Austragsort gekommen. Den Schaulustigen, die Picknick hielten, fielen, obwohl Zwischenfälle ähnlicher Art dort nicht selten sind, plötzlich Würstchen und Kaffeetassen aus der Hand. Ein Fahrer sauste in tollem Tempo hin und her schlenkernd eine Straße hinab, bändigte vor einer Steilwand, ihn querstellend, den Wagen. Es war Jack Brabham, der dann wegen eines Defekts an der Bremse das Rennen aufgeben mußte.