Bereiten sich China und die Sowjetunion auf einen bewaffneten Konflikt vor? Die Sowjets haben in jüngster Zeit mehrere Divisionen an der 8000 Kilometer langen chinesischen Grenze postiert. Freiwillige Helfer verstärken die Grenzwachen. Der Parteisekretär von Wladiwostok nannte die chinesische Gefahr sogar offen beim Namen.

Man braucht nicht gleich an einen großen Krieg zu denken; die Sowjetunion führte zum Beispiel Ende der dreißiger Jahre einen hartnäckigen unerklärten Grenzkrieg mit Japan, in dem sogar ganze Divisionen eingesetzt wurden. China beansprucht seit mehreren Jahren Territorium, das vor hundert Jahren und mehr von den Russen erobert wurde, alles in allem 1,5 Millionen Quadratkilometer. (In Wladiwostok lebten 1914 noch 30 000 Chinesen.)

Die Grenze von Sinkiang und die Inseln im Amur waren Schauplatz vieler kleiner Zwischenfälle. Zankapfel ist gleichfalls die Mongolei, deren Führer sich ins Lager der Russen geschlagen und mit Moskau sogar einen gegen Peking gerichteten Beistandspakt geschlossen haben.