Sehr sehenswert:

Bereits besprochen: "Abschied von gestern (Anita G.)", von Alexander Kluge. "Alexander Newskij", von Sergej M. Eisenstein. "Der Glanz des Hauses Amberson", von Orson Welles. "Der Soldat", von Jean-Luc Godard. "Der Würgeengel", von Luis Buñuel. "Der zerrissene Vorhang", von Alfred Hitchcock. "Hallelujah – die Hügel", von Adolfas Mekas. "Mamma Roma", von Pier Paolo Pasolini. "Wenn Katelbach kommt", von Roman Polanski.

Sehenswert:

Bereits besprochen: "Das Irrlicht", von Louis Malle. "Der Schatten", von Jerzy Kawalerowicz. "Ein Fall für Harper", von Jack Smight. "Ein Mann wird gejagt", von Arthur Penn. "Pharao", von Jerzy Kawalerowicz. "Romeo, Julia und die Finsternis", von Jirí Weiss. "Simson ist nicht zu schlagen", von Irvin Kershner.

Ferner laufen:

"Die Bibel", von John Huston. "Die großen Schnauzen", von Robert Enrico. "Doktor Schivago", von David Lean. "Duell in Diablo", von Ralph Nelson. "Grieche sucht Griechin", von Rolf Thiele. "Halb elf in einer Sommernacht", von Jules Dassin. "Immer Ärger mit den Engeln", von Ida Lupino. "Lautlose Waffen", von Raoul Levy. "Tagebuch einer Frauenärztin", von Claude Autant-Lara. "Wie ein Schrei im Wind", von Sidney Hayers.

Ärgerlich: